SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
ARCHIV
STATISTIK
24098 Rezensionen zu 16467 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dieter Moebius

Kram

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; Krautrock
Label: Klangbad
Durchschnittswertung: 10.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Dieter Moebius alle Instrumente

Tracklist

Disc 1
1. Start 6:19
2. Kommt 4:17
3. Womit 4:09
4. Dauert 7:15
5. Steigert 3:51
6. Lauert 4:22
7. Rennt 7:03
8. Rast 4:16
9. Schwitzt 3:24
10. Markt 7:11
Gesamtlaufzeit52:07


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Dieter Moebius hat es nicht gerade eilig mit Soloveröffentlichungen: 26 Jahre nach seinem Solodebüt Tonspuren erscheint mit Kram Album Nr. 5. Natürlich war er ansonsten nicht untätig, neben seinem Stammduo Cluster war und ist Dieter Moebius in vielen anderen Projekten aktiv. Da bleibt für eigene Veröffentlichungen halt nicht so viel Zeit.

Das jüngste Werk des mittlerweile 65-jährigen Dieter Moebius bietet zehn elektronische Klangminiaturen, die immer wieder Erinnerungen an Cluster oder auch Harmonia evozieren. Weit weg von der bedeutungsschwangeren Monumentalität manch anderer teutonischer Elektroniker purzeln hier allerlei mehr oder weniger skurrile Klänge aus den Boxen und decken den ganzen Bereich von hypnotischer Repetitivität bis zu kunterbuntem Durcheinander ab. Stets klingt die Musik leicht, aber nie leichtgewichtig; die Stücke wirken eingängig, sind aber immer wieder von verqueren Einfällen durchsetzt, die ein Abgleiten in poppige Gefilde sicher verhindern. Gelegentlich ist die Musik dezent mit moderneren Beats unterlegt, streift hie und da gar technoide Bereiche; aber auch das geschmackvoll.

Sicher, hier wird keine musikalische Revolution geboten, aber wer erwartet das von einem Mann jenseits der 60. Und überhaupt, wer in der Vergangenheit solche Meilensteine gesetzt hat, braucht weder sich noch anderen etwas zu beweisen und darf auch mal aus der eigenen Geschichte zitieren. Denn bei aller Inspiration durch vergangene Zeiten klingt dieses Album frisch, unverbraucht und kein bisschen retro. Schöner Kram!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.1.2010
Letzte Änderung: 11.1.2010
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 2)


Schöner Kram? Ja, eigentlich schon. Zumindest ist die Musik - im Gegensatz zum Nachfolger "Ding" - meist von eher gutgelauntem Charakter, und weist nur gelegentlich (im einleitenden "Start" z.B., oder in "Rast") ein paar bedrohlich-düstere Nuancen auf. Wie das eben erwähnte "Ding" wurde "Kram", ursprünglich im Jahre 2009 von Klangbad als fünftes Soloalbum Moebius’ veröffentlicht, im Juni 2017 von bureau b neu aufgelegt.

Ein buntes Gemenge an elektronischem Klang, Samples und sonstigen Geräuschen hat Dieter Moebius hier zusammen gebastelt, das luftig schwebend, dynamisch schreitend, kantig strömend, vertrackt hupend, hektisch zischend, oder druckvoll pulsierend aus den Boxen gleitet, gelegentlich - Jürgen hat es weiter oben schon angemerkt - mit perkussiven Mustern oder rhythmischen Beats unterlegt. Letzteres bleibt eigentlich immer gut erträglich (insbesondere für Hörer die - wie der Rezensent -Tanzbodenwummern eher nervig finden). Einzig in "Lauert" stört das etwas penetrante Ums-Ums-Ums dann doch ein wenig den Tongenuss.

Recht modern und zeitgemäß klingt das alles, eben wie eine aktuelle Wortmeldung eines Veterans der Krautelektronik mit den klanglichen Mitteln des neuen Jahrtausends, was die Scheibe ja auch ist. Gewisse Retrobezüge sind aber auch vorhanden, in "Womit" z.B., das wie eine klassische Düsseldorfer Elektroniknummer großstädtisch Hektik verbreitet. Getragen-impressionistische Bilder aus dem Weserbergland fehlen dagegen weitestgehend (in "Dauert" lassen sich solche wohl noch am ehesten ausmachen), wobei für diese wohl meist Cluster-Kollege Hans-Joachim Roedelius zuständig war (und ist). Erwähnenswert ist noch "Schwitzt", in dem röhrende, didgeridoo-artige Klänge mit allerlei Elektronik kombiniert werden.

Kurzum, Freunde skurril-farbiger Elektronik im krautig-düsseldorfer Geiste kommen hier sicher auf ihre Kosten. Schöner Kram!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.6.2017
Letzte Änderung: 15.6.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Dieter Moebius

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1983 Tonspuren 10.50 2
1986 Blue Moon - Original Motion Picture Soundtrack 9.00 1
1999 Blotch 11.00 1
2006 Nurton 11.00 1
2011 Ding 10.50 2
2017 Musik für Metropolis 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum