SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
Zelinka - Zelinka
Arabs in Aspic - Syndenes Magi
16.9.2017
Papir - V
Filter-Kaffee - 100
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Poisson Soluble
15.9.2017
Pure Reason Revolution - Hammer and Anvil
Igorrr - Savage Sinusoid
Mystery - Second Home - Live at the ProgDreams V (DVD)
ARCHIV
STATISTIK
23872 Rezensionen zu 16311 Alben von 6334 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Loving The Sun

Behind The Rainbow

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2009
Besonderheiten/Stil: Ambient; Neoprog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Nea Music
Durchschnittswertung: 6/15 (1 Rezension)

Besetzung

Joe Weninghoff Electric & acoustic guitars, keyboards, bass, slide guitar, percussion, drum loops
Alev Cetinyilmaz Lead vocals
Andrea Heukamp Background vocals
Sandro Friedrich Flute

Gastmusiker

Marie Craven Additional vocals
Stefan Grundmann Keyboards, drums

Tracklist

Disc 1
1. Sences 6:34
2. Rain Falls Down On Earth 7:01
3. Signs Of Autumn 6:04
4. Love You Only 5:03
5. How Deep Is The Fall If I Don't Know About 6:02
6. In A Drumbeat 4:47
7. Flying Carpet 6:32
8. Your Life 4:40
9. Away 5:00
10. Driven Far Away 5:02
11. Charming Moments 6:08
12. My Heart Opens 4:49
Gesamtlaufzeit67:42


Rezensionen


Von: Michael Büttgen @


"Bei den Bands auf den BBS sind die Songs zu lang, die Sänger scheiße, aber dafür die Musiker total genial...". Dies ist ein Zitat aus dem berühmten [progrock-dt]-Chat und hilft mir, einen gewissen Einstieg für diese Rezension zu finden. Denn beim mittlerweile vierten Album der deutschen Formation Loving The Sun ist es irgendwie umgekehrt.

Die Songs sind zu kurz, der weibliche Gesang hörenswert gut (wenn er mehrstimmig ist, sogar außerordentlich gut) und die musikalische Begleitung weniger als zufriedenstellend.

Gerade beim Opener "Sences" fällt dies sofort beim wirklich schräg/schiefen Bassspiel auf, welches übrigens bei den kommenden restlichen 11 Songs weiterhin negativ in Erscheinung treten wird. Weiter geht's mit dem recht eindimensionalen, infantilen Schlagzeugspiel, bei dem ich mir stellenweise nicht wirklich sicher bin, ob hier überhaupt ein Mensch aus Fleisch und Blut (in diesem Fall ein Herr Grundmann) am Werke ist. Die Keyboards nerven eigentlich nur, wenn sie Leads spielen, die Flächen sind immerhin ganz angenehm und passen zu den Songs. Überhaupt kann man an den atmosphärischen, ruhigen Songs, die mich am ehesten noch an The Wishing Tree erinnern, eigentlich nicht viel rummeckern. Die Band hat viele gute Ideen, die alles andere als langweilig sind, aber die Umsetzung, dieses völlig aneinander vorbei Musizieren, macht alles kaputt.

Manche Kollegen sehen dies anders und heben die chillige Atmosphäre der Platte hervor. Das kann ich nachvollziehen. Ich persönlich mag, wie gesagt, den Gesang und die Songs an sich, empfinde jedoch die Umsetzung als recht amateurhaft und dies stört mich beim Hörgenuss. Herr Weninghoff hat womöglich zu viel im Alleingang eingespielt. Beim nächsten Mal würde ich mir wünschen, dass er einige Aufgaben an zusätzliche Musiker abgibt.

"Behind the Sun" hätte wirklich ein schönes Album werden können. Schade.

Anspieltipp(s): Love You Only, Away
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.3.2010
Letzte Änderung: 13.3.2014
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum