SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
22.11.2017
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
ARCHIV
STATISTIK
24101 Rezensionen zu 16469 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Electric Moon

Lunatics Revenge

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011 (nur auf Vinyl)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Krautrock; Psychedelic; Spacerock
Label: Nasoni Records Berlin
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Komet Lulu bass, effects, guitar (4), vocals
Pablo Carneval drums
Sula Bassana guitars, effects, organ

Tracklist

Disc 1
1. Gefährliche Planetengirls   (Seite A) 12:32
2. Lunatics 11:51
3. D-Tune   (Seite B) 17:46
4. The Landing 5:59
Gesamtlaufzeit48:08


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Vinyl-Fans haben es besser. Hab ich das nicht schon mal irgendwo geschrieben? Ah ja, Live Ghosts von Space Debris war das... Nachdem es erst so aussah, als müssten Vinylisten auf zwei der hervorragenden Songs des Debuts Lunatics von Electric Moon verzichten, kommt jetzt der Nachschlag, der die CD-Ausgabe wiederum überflügelt: Lunatics Revenge. Die Rache der verrückten Vinylisten sozusagen...

Neben den beiden auf LP noch fehlenden Songs Gefährliche Planetengirls und Lunatic zieren die B-Seite der Schallplatte der bereits fast seitenfüllende D-Tune nebst The Landing. Der D-Tune wälzt zunächst schön heavy über den Hörer hinweg, um dann im Mittelteil auch mal filigranere Töne anzuschlagen. Das schließt perfekt an die beiden vorangegangenen Stücke und das Album Lunatics insgesamt an. Frau Komet bereichert das abschließende aus-chillende "The Landing" mit ihrer verträumten Gitarre.

Hätte man doch gleich eine Doppel-LP draus machen können. Aber das wäre vielleicht etwas größenwahnsinnig für ein Debut gewesen...

Anspieltipp(s): D-Tune
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.4.2011
Letzte Änderung: 3.8.2012
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Electric Moon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2010 Lunatics 11.00 1
2011 Inferno 11.00 1
2011 Flaming Lake 11.00 1
2012 Cellar Space Live Overdose 11.00 1
2014 Mind Explosion 11.00 1
2015 Theory of Mind 10.00 1
2017 Stardust Rituals 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum