SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Vaulting

Nucleus

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011 (28.10.)
Besonderheiten/Stil: Progmetal; RIO / Avant
Label: Unundeux/Cargo
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Matthias Gathof guitar
Sebastian Gathof drums
Julien Heinrich bass/piano
Felix Kisseler vocals
Martin Scheele guitar

Tracklist

Disc 1
1. Place of fear 1.44
2. 80 Gy 2.27
3. Bob's song 2.46
4. Biorobot 1.03
5. Permafrost 3.15
6. Arktis Winter 1.48
7. Guernica 2.26
8. They Always Return 5.05
9. Touched by an unknowing 2.47
10. John(ny)Doe 1.31
11. To dig a (W)hole in the void 2.07
12. Concrete & Nosebleed 3.15
13. Behind 4.54
Gesamtlaufzeit35:08


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Normalerweise wollen wir den zahlreichen Metal-Fanzines keine direkte Konkurrenz machen. Aber sobald uns eine Portion geballter und technisch perfekt dargebotener Prog-Tech-Death Metal-Grindcore-Wucht über den Weg läuft, wie beispielsweise das Debütwerk von Vaulting aus Wiesbaden, sobald mir (habe ich vorher "uns" gesagt?) so etwas widerfährt, kann ich bald nicht anders, als zu meinen, wo sollten denn solche Werke sonst besprochen werden, wenn nicht auf Seiten, die möglichst breites Spektrum des progressiven Rock abdecken möchten? In diesem Zusammenhang möchte ich daran erinnern, dass wir schon zumindest geistig verwandte Formationen auf unseren Seiten haben, wie z.B. Pavor, Orthrelm, Gojira, Dysrhythmia, Death, Gorguts oder Meshuggah. Wenn es also um den sog. Progressive Rock geht ist uns (oder zumindest einigen von uns) kein Growl zu fies, kein Gitarrengriff zu abgefahren. Die extremen musikalischen Kraftanstrengungen von Vaulting in Gestalt von ständigen Tempiwechseln, überraschenen Wendungen, Sekundenstops sowie akrobatischen Übergängen und musikalischen Achterbahnfahrten werden von amtlichen Death Metal-Growls gekrönt. "Nucleus" wirkt auf mich immer wieder wie ein Sprung von der Felskante, wobei der Ablauf der darauffolgenden Sekunden unfallfrei durchgeplant und virtuos umgesetzt wurde. Die Musiker praktizieren auch gerne Kontraste. So wird die Scheibe von "Place of fear" eröffnet, was sich als lyrisch-melancholisches Gitarrenduo präsentiert. Zum Kontrastprogramm gehören auch die kurzen Klavier-Solo-Instrumentals sowie der angejazzte erste Teil von "Behind". Ganz meisterhaft dann der Anfang von "They always return", in dem das Quintett gleich wie zwei rhythmisch zueinander leicht verschobene Combos zu agieren versucht. An alle, für die auch extrem technischen und extrem fies dargebotenen Spielarten des Progmetal ihre Berechtigung haben: "Nucleus" von Vaulting sollte nicht ungekauft bleiben!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.10.2011
Letzte Änderung: 7.10.2011
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum