SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
Basta! (It.) - Elemento Antropico
Suburban Savages - Kore Wa!
Gran Turismo Veloce - Di Carne, Di Anima
ARCHIV
STATISTIK
24083 Rezensionen zu 16459 Alben von 6398 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Alhena

Alhena (EP)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: Gothic; Independent / Alternative; Neoprog; New Artrock; Progmetal
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Katarzyna Dziemianowicz vocals
Tadeusz Kolecki bass
Tomasz Bogulski guitars
Piotr Gugel drums
Piotr Kowalski synths

Tracklist

Disc 1
1. Trial 5.32
2. Better 5.02
3. You lost me 3.45
4. Breath 5.20
5. Nemesis 5.28
Gesamtlaufzeit25:07


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Als einem, der sich für die Scheiben wie "Nighttime Birds" von The Gathering begeistern konnte, fallen mir gleich zu Anfang der Debüt-EP der polnischen Band Alhena die Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Formationen auf.

Die wichtigste Gemeinsamkeit zwischen Alhena und der erfolgreichsten Phase von The Gathering mit Anneke van Giersbergen am Gesangsmikro ist die epische Atmosphäre der Stücke, die von dem einnehmenden weiblichen Gesang entscheidend mitgeprägt wird. Wobei Alhena weniger eindeutig auf harte Riffs, sondern eher auf eine Balance zwischen Gitarren und Keyboards und damit auf eine Gratwanderung zwischen Artrock und Progmetal setzen, während die Stücke von The Gathering im direkten Vergleich zu der erst seit Januar 2010 bestehenden polnischen Gruppe doch etwas geradliniger ausfielen. In dem eröffnenden "Trial" erwecken die symphonischen Arrangements sogar den Eindruck einer orchestralen Begleitung.

Die Sängerin Dziemianowicz verfügt über eine variantenreiche, kraftvolle Stimme und auch an der instrumentalen Umsetzung der gelungenen Kompositionen gibt es nichts zu meckern.

Wer also die Musik von The Gathering mit ihrer charistmatischen Frontfrau Ende der 90er mochte, wird auch von Alhena nicht enttäuscht sein. Freunde der härteren Variante von Riverside dürfen auch mal reinhören. Der letzte Hinweis bezieht sich ganz besonders auf das instrumentale "Nemesis", bei dem die Bassgitarre eine wichtige Rolle spielt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.11.2011
Letzte Änderung: 19.11.2011
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum