SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.9.2017
Electric Orange - EOXXV
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
23.9.2017
Grobschnitt - Jumbo
22.9.2017
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
21.9.2017
7C - Compartment C
The Great Discord - The Rabbit Hole
White Moth Black Butterfly - Atone
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
Zelinka - Zelinka
ARCHIV
STATISTIK
23880 Rezensionen zu 16316 Alben von 6338 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Centrozoon

Boner (Marziano Fontana-Version)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2012
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; Moderne Electronica; RIO / Avant
Label: Iapetus/Unsung Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Bernhard Wöstheinrich synths,programming,vocals
Markus Reuter touch guitar
Tobias Reber electronics,field recordings,programming,touch guitar on Cervus,synths,misheard lyrics

Tracklist

Disc 1
1. Silent 0:52
2. OK Without Reheating 3:18
3. Cervus 4:55
4. Mauls Of Reclining 3:22
5. Smoked Info Monster 8:26
6. By Us 2:42
7. Knock Outs 5:25
8. Weak Spelling 2:52
9. La Waltz Of Kirk 4:41
10. The Yeah Winces 5:04
11. Bright Meowing 4:53
12. Radio Sun 4:57
13. Bell Hill Minutemen 7:30
Gesamtlaufzeit58:57


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Da mein werter Kollege Siggy alles Notwendige zur Entstehung schon in seiner Besprechung von Boner (Adrian Benavides-Version) schrieb, kann ich mich hier recht kurz fassen.

Centrozoon haben ihren Stil völlig verändert. Melodien. ja selbst Rhythmen sind kaum vorhanden, die ganze CD klingt vielmehr nach einer "Klanguntermalung" für einen düsteren SF-Film. Ansatzweise Ähnliches kenne ich aus dem dem Progger geläufigen Elektronikumfeld nur von Vangelis' Beaubourg.

Trotzdem übt das Album zumindest für mich eine merkwürdige Anziehungskraft aus, die mich in den letzten Tagen (bevorzugt nachts) den Kopfhörer hat aufsetzen lassen, um den Klängen zu lauschen. Dissonante Klänge,fragmentarische Melodiefetzen, schwebende Sounds oder verfremdete Stimmen, all das wird zu einer vielschichtigen Collage zusammengerührt und dem Hörer um die Ohren gehauen, bis er entweder genervt aufgibt oder aber fasziniert lauscht.

Unterschiede zur Adrian Benavides-Version sind vorhanden. Nicht nur, dass die Titelreihenfolge eine andere ist, auch im Mix unterscheiden sich die Titel mehr oder weniger auffällig. Insgesamt gesehen erscheint mir diese Ausgabe noch etwas spröder und trockener zu klingen. Allerdings ist es anstrengend, sich die gleichen Titel beider Alben direkt hintereinander anzuhören, um die Unterschiede zu hören.

Fazit: die CD muss "erarbeitet" werden und ist nichts zum Nebenbeihören.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.4.2012
Letzte Änderung: 30.4.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Centrozoon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 Blast 8.50 2
2000 the cult of: bibbiboo 13.00 1
2003 The Scent Of Crash And Burn 12.00 2
2004 Never trust the way you are 11.00 2
2004 Bigger space (DVD) 10.00 1
2006 Angel liquor 11.00 1
2008 Lovefield 10.00 1
2012 Boner (Adrian Benavides-Version) 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum