SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
22.11.2017
Maat Lander - Seasons of Space - Book #1
Alan Simon - Songwriter
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Lifesigns - Cardington
Damn the Machine - Damn the Machine
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
ARCHIV
STATISTIK
24106 Rezensionen zu 16473 Alben von 6405 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Frank Zappa

Lumpy Gravy

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1968
Besonderheiten/Stil: mit Orchester; Konzeptalbum; Elektronische Musik; Moderne Klassik; Psychedelic; RIO / Avant; Zappaeskes; sonstiges
Label:
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Frank Zappa guitar,keyboards
Motorhead,Pumpkin,Ronnie choir
Victor Feldman,Alan Estes percussion, drums
Shelly Mann,Frank Cappe,John Guerin drums
Ted Nash,Jules Jacob,Bunk Gardner,Donald Christlieb,Gene Cipriano woodwind
Paul Smith,Pete Jolly,Lincoln Mayorga,Michael Lang keyboards
Don Preston bass, keyboards
Tony Rizzi,Al Viola,Eric Clapton,Dennis Budimir, Tommy Tedesco,Jimmy "Senyah" Haynes guitar
Jimmy Carl Black percussion,drums,choir
Dick Barber vocals
Gene Estes,Emil Richards percussion
Roy Estrada bass, vocals
Larry Fanoga vocals
All Nite John choir
Patrick O'Hearn bass,woodwind
Richard Parissi french horn
John Rotella percussion,woodwind
Kenny Shroyer trombone
Bob West,Jimmy Bond,John Balkin,Chuck Berghofer bass
Vincent DeRosa,Arthur Maebe french horn
Jimmy Zito,James Zito trumpet
Mike Lang piano,electric harpsichord
Paul Smith piano
Alexander Koltun,Ray Kelly,Joseph Saxon,Joseph DiFiore,Jerome Kessler,Bernard Kundell,William Kurasch,Leonard Malarsky,Ralph Schaeffer,Leonard Selic,Harry Hyams,Jerome Reisler,Tibor Zelig,Arnold Belnick,Harold Bemko,Jesse Ehrlich,James Getzoff strings

Tracklist

Disc 1
1. Lumpy Gravy Part One

1. The Way I See It, Barry
2. Duodenum
3. Oh No
4. Bit Of Nostalgia
5. It's From Kansas
6. Bored Out 90 Over
7. Almost Chinese
8. Switching Girls
9. Oh No Again
10. At The Gas Station
11. Another Pickup
12. I Don't Know If I Can Go Through This Again

15:48
2. Lumpy Gravy Part Two

1. Very Distraughtening
2. White Ugliness
3. Amen
4. Just One More Time
5. A Vicious Circle
6. King Kong
7. Drums Are Too Noisy
8. Kangaroos
9. Envelops The Bath Tub
10. Take Your Clothes Off

15:51
Gesamtlaufzeit31:39


Rezensionen


Von: Udo Gerhards


"The way I see it, Barry, this should be a dynamite show!". Diese ersten Worte der CD können schon genauso gut als Beschreibung von "Lumpy Gravy" dienen wie der Cover-Aufdruck "a curiously inconsistent piece which started out to be a Ballet but probably didn't make it" oder der Titel "Lumpy Gravy", denn die beiden Teile der Platte kann man tatsächlich als eine wirklich klumpige Sosse ansehen: ein Stil jagt den nächsten, keine Sekunde kann man sicher sein, was um die nächste musikalische Ecke lauert.

Irgendwie hatte Zappa es geschafft, die Finanzierung für ein orchestrales Projekt gesichert zu bekommen, und so konnte er sich Anfang 1967 mit einem kompletten Orchester von Studiomusikern austoben, dem er auf dem Plattencover den Titel "Abnuceals Emuukha Electric Symphony Orchestra & Chorus" gibt. Die Aufnahmen entstanden in den Apostolic Studios in New York, zeitgleich mit Aufnahmen für "We're Only In It For The Money", "Cruising With Ruben And The Jets" und "Uncle Meat". Danach verbrachte Zappa neun Monate damit, die Tapes zu bearbeiten und "Lumpy Gravy" zusammenzustellen.

Die Platte besteht aus abwechselnden Orchestralen-Nummern, kurzen, parodistischen Bandstücken, "Musique Concrete"-artigen Tonband-Experimenten und gesprochenem Dialog von den sogenannten "Piano People", dem "Chorus". Dieser besteht aus verschiedenen Leuten, die zur Zeit der Aufnahme im Studio waren und sich in ein von Zappa präpariertes Klavier legten und dort munter - teils von Zappa mit Stichworten versorgt - drauf los plapperten, was Zappa aufnahm und später zurechtschnitt. Die "Piano People" kamen auch im kurz nach "Lumpy Gravy" erschienenen "We're Only In It For The Money" und seinem grossen 'Alterswerk' "Civilization Phaze III" wieder zu Ehren.

Musikalisch lässt sich "Lumpy Gravy" kaum einordnen und stand zu seiner Zeit sicherlich absolut einzigartig da. Zappa zertrümmert nonchalant sämtliche unsinnigen Genre-Grenzen und schickt den Zuhörer auf eine musikalische Achterbahn-Fahrt, die sich auch heute noch gewaschen hat. Mischungen aus Zirkus- und Surfmusik ("Duodenum"), coole Jazz-Anwandlungen, eingängiger Instrumentalpop, der plötzlich zum Fast-Kino-Orchesterbombast umschlägt - vgl. Brian Wilsons "Pet Sounds" - (all dies in "Oh No" bzw. "Oh No Again"...), Tonbandexperimente, die den verfremdeten Sound zur Musik machen ("Bit Of Nostalgia", "Bored Out 90 Over", "Almost Chinese"), parodistischer Salon-Sound, mit der falschen Geschwindigkeit abgespielt ("It's From Kansas"), Mundharmonika-Freakout ("Another Pickup"), symphonische Neuklassik - auch diese mit Tapeverfremdungen garniert - ("I Don't Know If I Can Go Through This Again") und zwischendrin immer wieder der Chorus mit seinen Unterhaltungen, und fast alle Übergänge ohne Warnung, aber sorgfältigst arrangiert. Und das alles schon in "Lumpy Gravy Part One"...

Im zweiten Teil beginnt dann die eigentliche Geschichte: vor wilden "Pigs and Ponies" flüchteten sich die Chorus-Charaktere in das Innere des Pianos, darunter Louie The Turkey (wie Louie zu seinem Beinamen kam, weiss man, sobald man ihn lachen hört) in einer hysterischen Erzählung berichtet. Dazu (fast...) wissenschaftliche Erklärungen zur Musik der Pigs und Ponies und zum Wesen des Universums:"Everything in the universe is one big note, even the Ponies", worauf hin Zappa in wahnsinnger Geschwindigkeit Fetzen aller möglichen Aufnahmen vorrüberziehen lässt als ob er 'alles' zurück zur 'einen Note' verdichten möchte. Werbemusik zieht vorbei ("Just One More Time"), freie Percussion klimpert, dann gibt es schon mal eine Begegnung mit "King Kong", der hier aber im Gegensatz zur späteren Version auf "Uncle Meat" üppig orchestriert eher als behäbiger alter Onkel daherkommt denn als Monstrum. Aber dafür klingen die "Kangaroos" umso seltsamer...

Schliesslich erinnert uns Zappa in "Take Your Clothes Off" nach der schrägen Orchester-Übung "Envelops The Bathtub" noch einmal daran, worum es in all den harmlosen Pop-Liebesliedchen letztendlich geht und nach einer ebenso kurzweiligen wie kurzen :-( guten halben Stunde ist die Platte vorbei, und ich darf sagen: es war eine "Dynamite Show".

Anspieltipp(s): Lumpy Gravy Part One
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.6.2002
Letzte Änderung: 7.6.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Frank Zappa

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1966 Freak out! 7.00 1
1967 Absolutely Free 13.00 1
1968 Cruising with Ruben & the Jets 6.00 1
1968 We're only in it for the money 12.50 2
1969 Hot Rats 11.00 1
1969 Uncle Meat 13.00 1
1970 Burnt Weeny Sandwich 10.00 1
1970 Chunga's Revenge 8.00 1
1970 Weasels Ripped My Flesh 11.00 1
1971 Fillmore East, June 1971 9.00 1
1971 200 Motels 11.00 1
1972 Waka/Jawaka 9.00 1
1972 Just Another Band From L. A. 10.00 1
1972 The Grand Wazoo 12.00 1
1973 Overnite Sensation 9.00 1
1974 Apostrophe' 9.00 1
1974 Roxy & Elsewhere 11.50 2
1975 Bongo Fury 9.00 1
1975 One Size Fits All 12.00 1
1976 Zoot Allures 7.00 1
1978 Studio Tan 12.00 1
1978 Zappa In New York 13.00 1
1979 Joe's Garage 11.00 1
1979 Orchestral Favorites 11.00 1
1979 Sheik Yerbouti 12.50 2
1979 Sleep Dirt 10.00 1
1981 Tinseltown Rebellion 6.50 2
1981 Shut Up 'N Play Yer Guitar 9.00 1
1981 You Are What You Is 10.00 1
1982 Ship arriving too late to save a drowning witch 9.50 2
1983 The Man From Utopia 10.00 1
1984 Thing-Fish - 1
1984 Francesco Zappa 1.00 1
1984 Them or us 11.00 1
1984 Boulez Conducts Zappa: The Perfect Stranger 13.00 1
1986 Jazz from Hell 12.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.1 10.00 1
1988 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.2 (The Helsinki Concert) 11.00 1
1988 Guitar 9.00 1
1989 Broadway The Hard Way 10.00 1
1991 Make A Jazz Noise Here 11.00 1
1991 The Best Band You Never Heard In Your Life 7.00 1
1992 You Can't Do That On Stage Anymore, Vol.6 10.00 1
1993 The Yellow Shark 13.00 1
1994 Civilization Phaze III 13.00 1
1995 Does humor belong in music? 11.00 1
1995 London Symphony Orchestra, Vol. I & II 13.00 1
1995 Strictly Commercial - 1
1996 Läther 14.00 2
1996 The Lost Episodes 10.00 1
1999 Everything Is Healing Nicely 13.00 1
1999 Son of Cheep Thrills 11.00 1
2003 Does Humor Belong in Music? (DVD) 7.00 1
2003 Ensemble Modern Play Frank Zappa - Greggery Peccary & Other Persuasions 11.50 2
2004 Baby Snakes (DVD) 11.00 1
2005 The Dub-Room Special (DVD) 11.00 1
2006 Trance-Fusion 9.00 1
2006 Imaginary Diseases 9.00 1
2007 Classic Albums: Apostrophe ('), Over-Nite Sensation (DVD) 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum