SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.6.2018
Chuck Van Zyl - Recitals 2
Carl Palmer's ELP Legacy - Live
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
ARCHIV
STATISTIK
24732 Rezensionen zu 16928 Alben von 6592 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Disen Gage

Libertage

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2006
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental
Label: R.A.I.G
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Konstantin Mochalov Guitars, Effects
Sergei Bagin Guitars, Effects
Nikolai Syrtsev Basses
Eugeny Kudryashov Drums

Tracklist

Disc 1
1. Entrée 5:58
2. The crash 5:08
3. Attaque de blindes 7:34
4. Bene immobile di iutti i sicilia 7:42
5. Der Roboter Werters dauern Minuten 9:23
6. H5N1 14:48
7. Sortie 6:16
Gesamtlaufzeit56:49


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


"All tracks were spontaneously composed and improvised on the spot. Recorded live with no overdubs by Ian Sourvilo at MYM records studio on january 16, 2006." Mit diesem Auszug aus dem (nicht sehr viel umfangreicheren) Beihefttext ist ja schon das Wichtigste über "Libertage", das zweite Album von Disen Gage, gesagt. Nach dem Erfolg des 2004 sozusagen posthum veröffentlichten Erstlings (siehe "The Screw-Loose Entertainment"), taten sich die Russen Ende jenes Jahres wieder zusammen. Der Gründungsgitarrist Yuri Alaverdyan war da allerdings nicht mehr mit dabei, da er seine berufliche Karriere im Ausland fortsetzten wollte. Für ihn kam Sergei Bagin in die Band.

Für ihr zweites Album fand sich das Quartett aus Moskau also im Januar 2006 in einem Studio ein und improvisierte. Knapp 60 Minuten des eingespielten Materials landeten dann auf dem Album. So freiformatig oder wüst wie man vielleicht vermuten könnte ist das Ergebnis nicht ausgefallen. Komplex verwoben, sehr farbig und intensiv sind die zwei E-Gitarren (mit umfangreichen Effektgerätschaften), Bass und Schlagzeug auf "Libertage" zu Gange. Die rezenteren King Crimson sind sicher immer noch als Inspirationsquelle auszumachen, aber die Gemeinsamkeiten beschränken sich fast auf die Tatsache, dass da eine gleiche instrumentale Besetzung am rocken ist. Wenn man denn Vergleiche bemühen möchte, dann sollte man die bei KC-Live-Improvisationen (wie sie z.B. auf "THRaKaTTaK" zu finden sind) oder den rockigeren Momenten der ProjeKcts suchen.

Ein sehr eigenständiges Gemenge an modernem Gitarrenprog ist auf "Libertage" zu finden, experimentell, kompliziert verschachtelt, aber auch sehr abwechslungsreich, klangvoll und mächtig. Soundscapeartiges löst sich mit komplexem Gerocke ab, freiformatige, aber nie wirklich wüste Abschnitte schieben sich zwischen entspanntere Klangbilder und sperrige Ausbrüche erheben sich über tiefgründigen, ambientartigen Klangseen. Die eingesetzten Klangfarben von Gitarren und Bässen sind unzählig, ebenso wie die Art und Weise diese Instrumente zu bedienen, mal jaulend-kreischend, mal dezent gezupft und getupft, mal jazzig pickend, mal spacig-gleitend, mal hallend kreischend, mal verspielt gezupft, mal knurrend-brummend, mal wüst schrubbend, mal getupft oder auch gehämmert. Dazu kommen noch diverse Effektverfremdungen und Klangfarbenspiele, kurze Tonbandeinspielungen und natürlich das exzellente und vielseitige Schlagzeugspiel Eugeny Kudryashovs.

"Libertage" ist ein ausgesprochen beeindruckendes Album mit einem intensiven, ungemein vielseitigen, frei improvisierten Instrumentalprog auf Gitarrenbasis, das vor allem aufgrund des traumhaften interaktiven Zusammenspiels der vier Akteure besticht. Zudem kommt das alles sehr dynamisch, perfekt produziert und kristallklar aus den Boxen. Grandios!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.4.2013
Letzte Änderung: 6.12.2014
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Disen Gage

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2004 The Screw-Loose Entertainment 11.00 1
2008 ...the reverse may be true 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum