SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
ARCHIV
STATISTIK
24093 Rezensionen zu 16464 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Svin

Secretly we are gay

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2013
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazz; Postrock; RIO / Avant
Label: Mom Eat Dad Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Lars Bech Pilgaard Guitar
Henrik Pultz Melbye Tenorsax,Clarinet
Magnus Bak March-baryton,Trombone
Thomas Eiler Drums

Tracklist

Disc 1
1. How Deep Is Your Love 4.38
2. Fasanens Død 5.50
3. Glatnakke 4.03
4. Frøken Frank 2.56
Gesamtlaufzeit17:27


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Im April 2013 erschien eine EP von Svin mit ca. 20 Minuten Musik. Die "Secretly we are gay" genannte EP gibt es als Download, oder als eine limitierte Vinyl-Ausgabe in handgemachter Verpackung. Was die inzwischen überwiegend auf das Medium CD eingestellte Hörerschaft im mittleren Lebensalter nicht unbedingt begeistern wird.

Die nur an einem Tag aufgenommene Scheibe bietet in dem knappen EP-Format wohl die wichtigsten stilistischen Elemente, die die Musik von Svin ausmachen. Als da wären: eine zwischen temperamentvoll und melancholisch wechselnde Verschmelzung von Alternative- und Postrock mit dominanten Saxbeiträgen ("How deep is your love"), Postrockig-Jazziges für Gitarre, Schlagzeug und Blasinstrumente ("Fasanens Død"), eine mit monströsen Gitarrenriffs aufwartende Begegnung zwischen Math-Avant-Prog und anarchistischen Improvisationen ("Glatnakke") und schließlich die doomig schleppenden, ohne Schlagzeug auskommenden Melodielinien für Gitarre und Tenorsax in "Frøken Frank".

Leider nur ein ausgesprochen kurzes musikalisches Lebenszeichen von Svin, aber qualitativ gesehen gibt es von meiner Seite nichts zu meckern.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.4.2013
Letzte Änderung: 8.4.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Svin

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 Heimat 11.00 1
2014 Svin 12.33 3
2016 Missionær 12.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum