SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
ARCHIV
STATISTIK
24098 Rezensionen zu 16467 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

byZero

Zencore

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2011
Besonderheiten/Stil: instrumental; RIO / Avant
Label: R.A.I.G
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Katya Rekk Keyboards
Fyodor Fokin Guitars
Anton Kolosov Bass
Alexey Bobrovsky Drums, Percussion

Gastmusiker

Anton Ponomarev Sax
Nikolay Rubanov Sax
Ilia Belorukov Sax
Ilia Simakov Sax

Tracklist

Disc 1
1. PM 2:35
2. twist lingAM 3:17
3. lunnyi beg PORfiraya IVANova 4:48
4. AM 3:32
5. volosatYI studeN 5:19
6. noise of ZERO pt. 1 5:39
7. minimal 0:44
8. coNFusion 4:00
9. ... etu pensIU pel GAGarin v KOSMOse 4:30
10. no ONE light 8:08
11. noise of ZERO pt. 2 9:34
12. twist lingAM with NiK RUbanov 3:34
13. minimal remix 5:20
14. vibration of ZERO, or the FOUR impro 6:03
Gesamtlaufzeit67:03


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


ByZero kommen aus Moskau und die Band entstand im Jahre 2009. Alexey Bobrovsky und Anton Kolosov spielten einstmals in Alexander Kostarevs Band, zudem waren oder sind Mitglieder von byZero noch bei den Formationen Organika, Motherfathers, IAD und Syncopated Silence tätig. Bei Auftritten wird das Quartett meist von verschiedenen Gast-Sxophonisten unterstützt, was auch bei den Sessions zum 2011 erschienen Debütalbum der Russen der Fall war.

Laut dem Plattenlabel R.A.I.G. machen byZero "a disturbing and heavy blend of avant-garde jazz, progressive rock, hardcore, noise glitches and modern free music", und so was in der Art ist auch auf "Zencore" zu finden. Eher deftiges Gerocke, oft dominiert vom mächtigen Bass, schräges E-Gitarrengefrickel und dazu passende fiepende und hupende Sounds vom Synthesizer bestimmen das Klangbild. Dazu kommen in fast jedem Stück ein bis zwei Gast-Saxophone. Die Nummern 10-12 wurden 2011 bei einem Konzert mitgeschnitten, der Rest 2010-11 im Studio.

Ziemlich schrägen Krach gibt es hier auf die Ohren, bestimmt von der mächtigen Rhythmusfraktion, über deren Wüten E-Gitarre, Synthesizer und Saxophone jaulen, wabern und tröten. Freier Jazzrock, moderner Prog mit gewissen Crimson-Anleihen, RIO-Avant-Artiges, freiformatiges Klangschweben, kantiges Sax-Gejazze und improvisiertes Gelärme, bzw. eine Mischung daraus, kommt hier aus den Boxen, sehr dynamisch vorgetragen, farbig, ungezwungen und mit viel Druck und eigenem Charakter.

Es ist allerdings etwas anstrengend "Zencore" über die ganze Spielzeit zu goutieren, stellen sich beim Hörer ob der durchweg sperrigen und sie Gehörgänge verkantenden Klänge gewisse Ermüdungserscheinungen ein. Trotzdem bieten byZero auf ihrem Erstling einen erfrischenden Free-Jazzprog, den Freunde von jazzig-schrägen Klängen ohne Aversionen gegen exaltierten Sax-Einsatz einmal antesten sollten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.5.2013
Letzte Änderung: 31.5.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum