SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
Basta! (It.) - Elemento Antropico
ARCHIV
STATISTIK
24085 Rezensionen zu 16460 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

XNA

When we changed you

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2013
Besonderheiten/Stil: Melodic Rock / AOR; Neoprog; RetroProg; Worldmusic / Ethno
Label: Cleopatra Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Adam Malin keyboards
David Hussey vocals
Danny Bryle guitars
Scott Connor drums
Billy Sherwood bass

Tracklist

Disc 1
1. At Childhood's Beginning 2:01
2. When we changed you 7:19
3. Banner of the Whyte Boar 15:04
4. The Flying Dutchman 9:27
5. The Vale of Avalon 7:08
6. Annapurna 8:29
7. At Childhood's End 16:06
Gesamtlaufzeit65:34


Rezensionen


Von: Christian Rode @


XNA sind keine dieser Retrobands, die genauso klingen wollen wie im gesegneten Jahr 1972, und eine Klonband sind sie auch nicht, aber die Altvorderen Genesis und Yes klingen immer wieder durch. Bei Bands dieser Prägung stellt sich die Frage der musikalischen Innovation nicht mehr. Proggies, die Wert auf das eigentlich Progressive legen, werden gewiss gelangweilt abschalten. Die Qualität dieser Musik kann man einfach nur daran messen, wie kompetent hier musiziert wird und ob es der Band gelingt zu unterhalten.

XNA kommen aus Los Angeles und klingen doch so britisch wie es nur geht. Dies liegt an Billy Sherwood, der hier den Bass zupft und das Album produziert hat, nachdem er bekanntlich in den 90ern Yes mit seiner Präsenz ehrte. Und dies liegt auch an David Hussey, Sänger der Genesis-Coverband „Gabble Ratchet“. Bei allen Vorbildern die durchscheinen – Genesis, Yes, aber auch Pink Floyd und wie ich finde die Eagles bei den Gitarren-Soli - gelingt es der Band doch, alles zu einem Stil zu verknüpfen, der durchaus eigen ist.

Da ist zunächst einmal die starke Betonung, die auf den Texten liegt. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit im Prog, aber XNA gelingt es durchaus, Texte gekonnt musikalisch zu kolorieren. Eingerahmt werden die Geschichten von Liebe und Hass, die eine Art skurriler Zeitreise darstellen, von den Titeln, die auf einen bekannten Roman von Arthur C. Clarke verweisen (Childhood's End), der auch bereits Van der Graaf Generator und Pink Floyd anregte. In „When we changed you“ wird diese Geschichte, die den evolutionären Aufstieg der Menschheit erzählt, vertont. In den folgenden Stücken werden historische, z.T. auch mysteriöse Geschichten erzählt. „Banner of the Whyte Roar“ spielt zur Zeit Richard III. und enthält sogar ein Gebet des englischen Königs, „Annapurna“ erzählt eine indische Geschichte Rudyard Kiplings, „The Flying Dutchmen“ bereitet die bekannte Legende des Fliegenden Holländers auf und „The Vale of Avalon“ bedient New Age-Esoterik. Verschiedene Arten von traditioneller Folklore werden mit sinfonischem Prog mit etwas Melodic Rock-Schlagseite (quasi klassischer Prog light) vermengt. So erhält jede Geschichte ihren ganz eigenen Charakter.

Der eigene Charakter zeigt sich durchaus auch bei David Hussey, der nicht wie der Sänger einer Genesis-Coverband klingen will, wobei eine gewisse Theatralität schon zum Tragen kommt. Durch die starke Konzentration auf die Texte kommt es m.E. aber zu einer Überproportionalität des Gesangs im Verhältnis zur musikalischen Darbietung.

Wer eingängigen Retroprog mag, der gleichwohl eine Vielzahl von Ideen und folkloristische Akzente einfließen lässt, und diese in eine harmonische Beziehung zu den Lyrics setzt, ist mit XNA nicht schlecht bedient.

Anspieltipp(s): When we changed you, The Flying Dutchmen
Vergleichbar mit: Genesis, Yes, Pink Floyd, Eagles
Veröffentlicht am: 14.1.2014
Letzte Änderung: 14.1.2014
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum