SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.9.2017
Electric Orange - EOXXV
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
23.9.2017
Grobschnitt - Jumbo
22.9.2017
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
21.9.2017
7C - Compartment C
The Great Discord - The Rabbit Hole
White Moth Black Butterfly - Atone
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
Zelinka - Zelinka
ARCHIV
STATISTIK
23880 Rezensionen zu 16316 Alben von 6338 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

MECHANIK

Velut Stella Splendida

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2013
Besonderheiten/Stil: Krautrock; Psychedelic; Spacerock
Label: R.A.I.G
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Klaus
Lete G
Oliveras
Yuldj
Bocho

Tracklist

Disc 1
1. Wherever you are is the entry point 7:12
2. In the faith that looks through death 4:57
3. Pills 6:56
4. De Tepenecz 6:27
5. Zum Traum 6:09
6. Bliss & Gloss 8:05
7. Russian Doll 6:09
8. Inner Temple 7:32
9. Most people were silent 22:47
Gesamtlaufzeit76:14


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Mechanik (oder, auf dem Cover steht genaugenommen MECHAИIK) kommen aus Madrid, fanden Ende 2011 zusammen und sind Klaus, Lete G, Olivares, Yuldj und Bocho. Welchen Nachnamen die fünf Spanier haben und welche Instrumente sie bedienen, ist dem Pappklappteil, in dem die erste Vollängen-CD der Band geliefert wird, nicht zu entnehmen. Offenbar sind aber nur Klaus, Legte G, Olivares und Yuldj instrumental tätig. Bocho ist, so viel kann man dem knappen Text auf der Innenseite der CD-Hülle dann doch entnehmen, für die "live visuals" zuständig.

E-Gitarren, Bass und Schlagzeug sind auf "Velut Stella Splendida" ("wie ein glänzender Stern") zu hören, dazu noch allerlei wabernde und zischende Elektronik- bzw. Tastensounds und gelegentlich etwas Gesang. Die Band selbst hat ihre Musik mit den Tags "kosmische musik, psychokrautrock, experiemental rock, krautrock und spacerock" versehen, was die Sache sehr gut trifft. Retro-Psychedelik (à la frühe Floyd), Krautiges und viel Spacerock werden hier miteinander vermengt, bisweilen angereichert mit freiformatig-experimentellen Ausflügen, postrockigen Repetitionen und ausladendem, kosmisch-sphärischem Klangschweben.

Dröhnend jaulende E-Gitarrensounds bestimmen die Musik, spacig, psychedelisch und farbig effektverfremdet. Dazu kommt allerlei prozessierter Klang, Elektronikwabern, spaciges Fiepen, kosmisches Zischen und retroprogressives Dröhnen. Die hypnotisch-monoton bis abwechslungsreich dahin schreitende bis wütende Rhythmusabteilung und diverse mysteriöse, meist gesprochene oder geseufzte Stimmeinlagen komplettieren das psychedelisch-kosmisch-krautige Gesamtbild.

Die Spanier machen ihre Sache sehr gut, sind farbig und abwechslungsreich zu Gange, sehr voluminös und klangvoll. Natürlich haben Mechanik kaum etwas Neues zu sagen, frönen aber auf sehr überzeugende Weise diesen klassischen Klängen. Wer daher Spacig-Psychedelisch-Retrokrautiges schätzt und dasselbe versehen mit allerlei experimentellen Einlagen, elektronischem Schweben und hypnotischen Repetitionen verträgt, der sollte "Velut Stella Splendida" antesten!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.3.2014
Letzte Änderung: 26.9.2015
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von MECHANIK

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 Eadem Mutata Resurgo 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum