SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Zinkl

Cockaigne

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2014
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Prudence Rec
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Anton Zinkl keyboards,electronics

Gastmusiker

Linda voice

Tracklist

Disc 1
1. The Gate to Cockaigne 3.22
2. Under the Soil 2.21
3. Sisyphos Speeded Up 1.57
4. Blessed we are 5.36
5. Carefree Area 2.16
6. Spies at Nouakchott 3.12
7. The Eyeless Marchers 3.44
8. Consolation for the lonely 2.46
9. Speleology 4.13
10. Back at Cockaigne 2.45
11. Far East Affairs 3.41
12. The Holy Path to nowhere 17.27
Gesamtlaufzeit53:20


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Endlich ist es soweit: nach sechsjähriger Pause mal wieder ein Album mit neuem Material von Anton Zinkl aus München. Für mich persönlich dauerte die Zinkl-lose Zeit sogar ganze zehn Jahre, weil der „now?“-Download von 2008 irgendwie an mir vorbeigegangen ist. Es gibt auch ein richtiges Jubiläum zu feiern: „Cockaigne“ erscheint genau zwanzig Jahre nach „No Snaildance, please“, dem ersten Zinkl-Album von 1994. Bei der Gelegenheit habe ich erfahren, dass Land of Cockaigne im Englischen eigentlich seit dem Mittelalter als eine Bezeichnung für ein Schlaraffenland verwendet wird. Nicht, was ihr mal wieder denkt!

Als ich mir aus dem aktuellen Anlass die sich in meinem Besitz befindenden vier Zinkl-Alben anhörte, da wurde es mir wieder bewusst, dass der gute Mann doch eine seltene Gabe besitzt völlig im Alleingang eine originelle Musik zu kreieren. Mal etwas vereinfacht auf den Punkt gebracht: es ist eine elektronische Musik, wie sie es sich ein Gentle Giant-Sympathisant nicht schöner hätte ausmalen können. Der aufmerksame Hörer entdeckt darin Spuren von klassischer Musik vom Mittelalter bis zur Moderne, sowie natürlich Prog-Referenzen, die von derartigen Inspirationen gekennzeichnet sind.

Nun aber direkt zu „Cockaigne“ von 2014: neben den bisher für Zinkl charakteristischen Kammerprog-Avant-Elektronik-Merkmalen scheinen doch für ihn ungewohnte Akzente aufzutauchen. Darunter Romantisch-Entspanntes, mit einem Schuss vom klassischen Sympho-Prog Versehenes in „Blessed we are“ und „Consolation for the lonely“, die groovend-tanzbaren Rhythmen von „Carefree Area“, die geheimnisvoll angelegten Avant-Collagen von „Speleology“ (man merkt’s: die neuen Akzente bei Zinkl sind nicht ausschließlich von gefälliger Natur), die Entspannungsmusik von „Back at Cockaigne“ und schließlich die wohl orientalisch angehauchte Symphonik, die Retroprog-Einwürfe und die Elemente der Gamelan-Musik in „The Holy Path to nowhere“. Man könnte fast sagen, der Longtrack „The Holy Path of nowhere“ bringt das Phänomen Zinkl auf den Punkt. „Der Prog“ braucht auch schon mal 17 Minuten, um die Sache auf den Punkt zu bringen und das ist auch das Schöne daran.

Die Musik von Zinkl bleibt auf „Cockaigne“ meistens immer noch frappierend vielschichtig und verwinkelt, es schleichen sich aber Akzente ein, die sie streckenweise ein wenig zugänglicher und entspannter machen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.6.2014
Letzte Änderung: 2.3.2016
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Zinkl

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1994 No snaildance, please 10.50 2
1995 Lovely Night Creatures 10.00 2
1997 Plexus Andromeda 8.67 3
1999 Circus Maximus 8.67 3
2002 Dance music for insects 11.00 3
2004 The Temptations of St.Anthony 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum