SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.12.2017
Mech - Zjednoczone Siły Natury Mech
Jörg Sandner - Donut Desaster
Wobbler - From Silence To Somewhere
16.12.2017
Pauline Anna Strom - Trans-Millenia Music
Group 1850 - The Golden Years Of Dutch Pop Music
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
ARCHIV
STATISTIK
24189 Rezensionen zu 16534 Alben von 6441 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Knall

Knall

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015 (LP)
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Krautrock; Psychedelic; Spacerock
Label: Tonzonen Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Baal Brain guitar
Buddah Jones fx bass/fx voice
Chris Becher drum/guitar
Clockwork Berno drum/guitar
G-homme bass
Slim Nezquik bass

Tracklist

Disc 1
1. Zongazonga   (Seite A)
2. Kartoffelsuppe
3. Cuddle
4. 800   (Seite B)
5. Furnace


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Das Kölner "improacidpsychedelicalienfunkspacer"-Sextett (diese wunderschöne Stilbezeichnung hat sich die Gruppe auf der Soundcloud-Seite verpasst) hatte seit 2012 vier Download-Alben und zwei ebenso digitale Split-Singles mit den Kollegen von Das Raumpiloten veröffentlicht.

Ende März 2015 erschien der erste Tonträger von Knall, den man auch anfassen kann. Es handelt sich hierbei um eine auf 500 Stück limitierte, farbige Langspielplatte, die - von Eroc gemastert – bei dem Label Tonzonen Records veröffentlicht wurde.

Das deklarierte Ziel Musiker ist es, im Geiste der Krautrock-Legende Can zu musizieren. Mein persönlicher Eindruck ist aber eher, dass Bezeichnungen wie beispielsweise „improacidpsychedelicspacer“ noch ein wenig passender sind. Sicher scheint nur, dass die instrumentalen Stücke weitgehend (oder vollständig) improvisiert sind.

So widmet sich „Zongazonga“ dem energetisch treibenden Spacerock mit kraftvoller Bassgitarre, während Stücke, wie „Kartoffelsuppe“ und „Furnace“ verstärkt nach psychedelisch-spacigem Krautrock klingen. Bei „Cuddle“ würde ich sogar Vergleiche mit Pink Floyd wagen, wie sie zu der Zeit von the „Saucerful of Secrets“ teilweise musizierten. Zu den Höhepunkten des Albums gehört für mich auf jeden Fall „800“, wo neben dem Bass-Schlagzeug-Fundament elektronisch und experimentell anmutende Klänge bestimmend sind. Das zunächst eher trancige Rhythmusgefüge weicht gegen Ende von „800“ freiformatigen Improvisationen.

„Knall“ von Knall bietet also eine improvisierte und zugleich hörenswerte Reise in die Welt des spacigen Krautrocks, die sich kein Fan des Genres entgehen lassen sollte!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.4.2015
Letzte Änderung: 11.4.2015
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum