SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
Ashby - Fragmental
ARCHIV
STATISTIK
23780 Rezensionen zu 16251 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Nosound

Teide 2390 (CD+DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015 (live September 2014)
Besonderheiten/Stil: live; DVD; New Artrock; Postrock
Label: kscope
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Giancarlo Erra vocals,guitars
Paolo Vigliarolo guitars
Alessandro Luci bass
Marco Berni keyboards,vocals
Giulio Caneponi drums

Tracklist

Disc 1
1. In my Fears   (CD) 7:00
2. Fading Silently 8:04
3. Places remained 4:46
4. Kites 7:55
5. Cold Afterall 6:11
6. The Anger Song 4:01
7. Idle End 5:33
8. Wherever you are 5:40
9. Paralysed 7:35
10. I miss the Ground 4:50
11. A new Start 5:03
12. The Moment she knew 8:39
Gesamtlaufzeit75:17
Disc 2
1. Short film of the gig + behind the scenes footage   (DVD)
2. Full gig stereo 24bit/48kHz and 5.1 surround 24bit/96kHz mixes


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Nosound, dem Projekt von Giancarlo Erra, bei dem er sich inzwischen von vier Musikerkollegen begleiten lässt, eilt der Ruf voraus, stellenweise extrem entspannt zu musizieren. Möglicherweise ist diese Ansicht unter den Freunden härterer, oder schräger Klänge ganz besonders verbreitet.

Angesichts des auf der CD+DVD „Teide 2390“ dokumentierten Konzertauftritts aus dem Jahre 2014 möchte ich feststellen, dass neben den zu erwartenden verträumten Klängen, die schon oft genug für Vergleiche mit Pink Floyd, Porcupine Tree und no-man gesorgt haben, auch durchaus rockige Gitarrenakkorde zu vermelden sind. Nicht durchgehend, eher als spärlich verteilte Farbtupfer, aber immerhin. Allerdings bleibt es weiterhin bei den bedächtigen Tempi.

Nosound wurden eingeladen, das Starmus-Festival auf Teneriffa zu eröffnen. Nicht zuletzt, weil der Organisator des Festivals ein Nosound-Fan ist. Es gehörte aber schon immer zum Konzept des Festivals die Begegnungen zwischen Musik, Kunst und Wissenschaft zu ermöglichen. Auf der DVD bekommt man neben einem gefilmten Fragment des Konzerts und einem 5.1-Mix des Events auch einige beeindruckende Bilder von der Umgebung und dem Umfeld des Festivals zu sehen. Man sieht auch ein astronomisches Observatorium, was Giancarlo Erra als begeisterten Sternefotografen ganz besonders ansprach.

Nosound ist also immer noch nichts für diejenigen, die bodenständige, verwinkelte, oder temperamentvolle Musik hören wollen. Wer aber bisher nichts gegen die harmonischen, zwischen bedächtigen Gesangsmelodien, Ambient-artigen Passagen, Post- und Artrock angesiedelten Lieder von Nosound einzuwenden hatte, der wird auch mit „Teide 2390“ zufrieden sein.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.4.2015
Letzte Änderung: 18.4.2015
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Nosound

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2005 Sol29 10.50 2
2008 Lightdark 9.00 4
2009 A Sense of Loss 8.50 2
2011 The northern religion of things 8.00 1
2016 Scintilla 6.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum