SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
18.5.2018
Laura Meade - Remedium
art of illusion - Cold War Of Solipsism
17.5.2018
Kai Rüffer Fractal Band - I
Mata - Atam
ARCHIV
STATISTIK
24640 Rezensionen zu 16860 Alben von 6563 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Shady Lane

37 (EP)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Independent / Alternative; New Artrock
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Remy Tjassing guitar,vocals
Piet Tjassing bass
Roland Bosma drums
Hans Elmers guitar,backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. The Bardo 7.40
2. Hello John 4.08
3. Chamomile 3.40
4. 37 7.50
Gesamtlaufzeit23:18


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Shady Lane ist ein Projekt des Niederländers Remy Tjassing, der für alle Lieder, sowie für den Gesang und die Gitarre verantwortlich zeichnet. (Nicht zu verwechseln mit einem australischen Trio, das sich ebenso Shady Lane nennt).

Dabei lässt sich Tjassing von einem zweiten Gitarristen, einem Bassisten und einem Schlagzeuger begleiten. Es gab auch eine Zeit in der Geschichte von Shady Lane, als ein Keyboarder in der Besetzung war.

Nach diversen Demos, EP’s und einem Vollzeitwerk („Between Two“, 2009) erschien 2015 eine „37“ genannte 4-Track-EP.

Die Musik von Shady Lane ist wohl am zutreffendsten als in der musikalischen Gegenwart verwurzelter Artrock zu bezeichnen, dessen Stilmittel gleichermaßen von Alternative Rock, Progmetal, Artpop und Postrock stammen, mit denkbaren Einflüssen von Porcupine Tree, Steven Wilson, oder Tool.

Die Stücke vermitteln nachdenkliche und leicht melancholische Stimmungen, ohne ganz die temperamentvoll rockenden Passagen zu vernachlässigen. Genau dieses Aufeinandertreffen von Nachdenklichkeit und unterschwelliger Aggression macht für mich den Reiz der Kompositionen von Tjassing aus.

Auf „37“ versammeln Shady Lane vier hörenswerte Songs, die die Beachtung aller Freunde des modernen Artrock verdienen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: modernem Artrock
Veröffentlicht am: 8.11.2015
Letzte Änderung: 8.11.2015
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum