SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.2.2018
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
ARCHIV
STATISTIK
24385 Rezensionen zu 16671 Alben von 6499 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Shady Lane

37 (EP)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Independent / Alternative; New Artrock
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Remy Tjassing guitar,vocals
Piet Tjassing bass
Roland Bosma drums
Hans Elmers guitar,backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. The Bardo 7.40
2. Hello John 4.08
3. Chamomile 3.40
4. 37 7.50
Gesamtlaufzeit23:18


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Shady Lane ist ein Projekt des Niederländers Remy Tjassing, der für alle Lieder, sowie für den Gesang und die Gitarre verantwortlich zeichnet. (Nicht zu verwechseln mit einem australischen Trio, das sich ebenso Shady Lane nennt).

Dabei lässt sich Tjassing von einem zweiten Gitarristen, einem Bassisten und einem Schlagzeuger begleiten. Es gab auch eine Zeit in der Geschichte von Shady Lane, als ein Keyboarder in der Besetzung war.

Nach diversen Demos, EP’s und einem Vollzeitwerk („Between Two“, 2009) erschien 2015 eine „37“ genannte 4-Track-EP.

Die Musik von Shady Lane ist wohl am zutreffendsten als in der musikalischen Gegenwart verwurzelter Artrock zu bezeichnen, dessen Stilmittel gleichermaßen von Alternative Rock, Progmetal, Artpop und Postrock stammen, mit denkbaren Einflüssen von Porcupine Tree, Steven Wilson, oder Tool.

Die Stücke vermitteln nachdenkliche und leicht melancholische Stimmungen, ohne ganz die temperamentvoll rockenden Passagen zu vernachlässigen. Genau dieses Aufeinandertreffen von Nachdenklichkeit und unterschwelliger Aggression macht für mich den Reiz der Kompositionen von Tjassing aus.

Auf „37“ versammeln Shady Lane vier hörenswerte Songs, die die Beachtung aller Freunde des modernen Artrock verdienen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: modernem Artrock
Veröffentlicht am: 8.11.2015
Letzte Änderung: 8.11.2015
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum