SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
ARCHIV
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

ISAAC VACUUM

ISAAC VACUUM

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015 (Digitale Veröffentlichung)
Besonderheiten/Stil: Metal; New Artrock; Postrock
Label: Eigenverlag
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Dan Mueller vocals, guitar
Philipp Maike guitar, vocals
Stefan Huth touch guitar, moog synth
Michel Schallenberg drums

Tracklist

Disc 1
1. Nemo 8:56
2. To the lost 5:59
3. Copper Coin 5:38
Gesamtlaufzeit20:33


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


ISAAC VACUUM sind ein deutsches Quartett, welches mit dieser EP im August 2015 ihr Debüt vorgelegt hat. Viel mehr verraten sie uns nicht, außer eben noch den Namen der Beteiligten. Man kann sicherlich darüber streiten, ob der Bandname glücklich gewählt ist, aber prägnant ist er allemal.

Dann gleich zur Musik... ansprechende etwas mehr als 20 Minuten legen uns ISAAC VACUUM hier vor. Das Bandmotto lautet „post.prog.rock“ und in der Tat spiegelt sich das in der Musik durchaus wieder.

Düstere, tiefgestimmte Gitarren grummeln böse vor sich hin und bauen immer wieder epische Spannungsbögen auf. Im Untergrund unterfüttern verschleppte, moderat vertrackte Rhythmen die Stücke. Psychedelisch anmutende Synthie-Klänge sirren und flirren durch das Klangbild und dazu erhebt sich ein leicht unheimlicher, manchmal gequält wirkender, düster-gutturaler Gesang. Sprachsamples sorgen dann noch für weitere Abwechslung.

So bauen ISAAC VACUUM eine stimmige, fast hypnotische Atmosphäre auf, die mit Elementen aus Alternative, Postrock, New Artrock, metallischen Ausflügen geschickt spielt. Da wird mal filigran-atmosphärisch gerockt, mal auch brachial gebrettert. Das klingt erstaunlich eigenständig, in der heutigen Zeit nicht so einfach. Ein gelungenes Debüt, welches Lust auf mehr macht.

Anspieltipp(s): reinhören via Bandcamp, einfach vorne beginnen
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.11.2015
Letzte Änderung: 16.11.2015
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von ISAAC VACUUM

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2017 Lords 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum