SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
Basta! (It.) - Elemento Antropico
ARCHIV
STATISTIK
24085 Rezensionen zu 16460 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

CTM

Suite for a Young Girl

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016 (22.1.; nur LP oder Download)
Besonderheiten/Stil: Folk; Moderne Klassik; Postrock
Label: Tambourhinoceros
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Cæcilie Trier

Gastmusiker

Lars Trier Gitarre

Tracklist

Disc 1
1. Return of the Hunters 2:25
2. The Way a Mouth is a Mouth 1:56
3. Cézanne 2:23
4. La Mer 3:01
5. Rhythm of Rally 2:35
6. Drop Shot 2:32
7. Mirror 1:24
8. Escorted / The Road 4:45
Gesamtlaufzeit21:01


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


CTM ist ein Projekt der dänischen Musikerin Cæcilie Trier; die Abkürzung steht für „Cæcilie Trier Musik“. Nach der 2013 erschienenen Debüt-EP Variations folgt im Januar 2016 mit Suite for a Young Girl eine weitere EP, die es nur als Download oder Schallplatte geben wird.

Die meist im Bereich von zwei bis drei Minuten angesiedelten Stücke zeigen sich recht ruhig und getragen, dennoch stilistisch vielseitig und bisweilen durchaus sperrig. Die Instrumentierung ist im allgemeinen eher spartanisch, mit dezenten Keyboards, etwas Akustik-Gitarre und manchmal noch Klavier. In der Musik zeigen sich Einflüsse unterschiedlicher folkloristischer Traditionen, von Klassik, Jazz und auch vom minmalistischen Postrock der späten Talk Talk. Dazu singt Cæcilie Trier mit dunkler, leicht rauchiger Stimme.

Das ergibt eine durchaus stimmige und ansprechende Mixtur; allein, die verwendeten Tastensounds klingen bisweilen etwas steril, was bei den kargen Arrangements noch mehr ins Gewicht fällt, und das durchweg äußerst verhaltene Tempo lässt das Album trotz der geringen Spielzeit auf Dauer ein wenig zäh wirken. Auch wirken manche Stücke wie nicht ganz zu Ende gedachte Skizzen. Dennoch hat das Album auch schöne Stellen, so finden immer wieder hübsche, impressionistisch anmutende Klaviereinsätze, und im etwas voller instrumentierten letzten Stück geht es in eine dezente Avant-Postrock-Richtung. Auch Cæcilie Triers Gesang gehört zu den Stärken der Musik. Potenzial ist also vorhanden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.1.2016
Letzte Änderung: 16.1.2016
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum