SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.10.2017
ARCN TEMPL - Emanations Of A New World
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
21.10.2017
Schnellertollermeier - Rights
Soup - Remedies
Algaravia - Breve E Interminável
Robert Schroeder - Cygnus-A
Drifting Sun - Twilight
Marillion - Living in F E A R
19.10.2017
My Soliloquy - Engines of Gravity
Liquid Orbit - Liquid Orbit
John Zorn - Simulacrum
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
ARCHIV
STATISTIK
23977 Rezensionen zu 16376 Alben von 6364 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Coheed And Cambria

The Color Before the Sun

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: Independent / Alternative
Label: 300 Entertainment
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Claudio Sanchez Vocals,Guitar
Travis Stever Guitar, BV
Josh Eppard Drums, Percussion, BV
Zach Cooper Bass, BV

Tracklist

Disc 1
1. Island 5:02
2. Eraser 3:52
3. Colors 4:41
4. Here to Mars 4:01
5. Ghost 2:45
6. Atlas 6:02
7. Young Love 3:50
8. You Got Sprit, Kid 4:11
9. The Audience 6:10
10. Peace to the Mountain 6:33
Gesamtlaufzeit47:07


Rezensionen


Von: Günter Schote @


The Color Before the Sun. Ein neues Album von Coheed and Cambria. Null Konzept. Niente. Kein bisschen Armory Wars. Nicht ansatzweise. Dafür endlich mal ein tolles Cover. Und ordentlicher Rock'n'Roll.

Die (ohnehin nicht sonderlich ausgeprägte) Progginess der Band ist weder Dreh- noch Angelpunkt ihrer Musik. Coheed and Cambria rocken. Und das tun sie auf ihrem jüngsten Output mehr als ordentlich. Mit „Island“ beginnt das Album gleich sehr catchy, der Hit des Albums folgt jedoch mit „Here to Mars“ (mit geilem Geddy Lee Tribute-Bass). Absoluter Ohrwurm, kraftvoll und gefällig. Die vorab veröffentlichte Single „You Got Spirit, Kid“ klingt jedoch verdächtig nach Bryan Adams. Und genau das ist die Krux von „The Color Before the Sun“. Ein vergnügliches Album, mit dem Coheed and Cambria jedoch Gefahr laufen, zu austauschbar zu klingen. 10 mehr oder weniger simple Power-Pop-Rock-Nummer zum Abhotten sind für eine eigentlich talentierte Combo zu wenig.

Ob dies der zukünftige Weg der Mannen um Claudio Sanchez sein kann, bezweifle ich, auch wenn ich das Album eigentlich prima finde. Wenn mir nach kompaktem, griffigem und den Sommer heraufbeschwörendem Rock ist, der auf den Punkt kommt, dann greife ich zu Trail of Dead, The Dear Hunter oder eben Coheed and Cambria. Der Progger in mir wünscht sich aber, dass diese Bands mal einen Schritt weitergehen und ihre angebliche Experimentierfreudigkeit nicht nur andeuten. Lasst es mal raus, Jungs! Werdet unberechenbar und aufregend.

Das Album gibt es neben den heute üblichen Versionen (CD, CD+Bonus CD, Vinyl, Digital) noch als limitiertes Deluxe Box Set mit allerlei Schnickschnack, u.a. einem 40 seitigem Buch, das „The Unraveling Palette of Dawn“ enthält - the story behind The Color Before the Sun. Also doch ein Konzept?

Anspieltipp(s): Island, Here to Mars
Vergleichbar mit: Trail of Dead, The Dear Hunter, Bryan Adams
Veröffentlicht am: 16.1.2016
Letzte Änderung: 16.1.2016
Wertung: keine 7, 8, 9, 10...gehört auf die BBS, ist gut, aber der Proggehalt ist schon gering.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Coheed And Cambria

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2004 In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3 10.00 1
2005 Good Apollo, I'm Burning Star IV, Volume One: From Fear Through the Eyes of Madness 10.00 1
2007 Good Apollo, I'm Burning Star IV, Volume Two: No World for Tomorrow 11.00 2
2009 Neverender: Children Of The Fence Edition 11.00 1
2010 Year of the Black Rainbow 9.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum