SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
Basta! (It.) - Elemento Antropico
ARCHIV
STATISTIK
24085 Rezensionen zu 16460 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Alien Gun

Tales from unbroken souls

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: Neoprog; Psychedelic; Spacerock
Label: Musea Parallele
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Riobo Andres guitars, synth, vocals
Abrigo Felipe keyboards, keys, guitars, vocals
Pena Jorge bass
Alvarez Samuel drums

Gastmusiker

Yaksic Constance backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. Pull myself down 3.56
2. Stardust 7.58
3. Blew it all to hell 5.46
4. Tumour 0.35
5. Nice to see you 4.25
6. Softly turn away Prologue 0.55
7. Softly turn away 6.43
8. Throes 1.27
9. Wasted chances 5.51
10. Pray for death 7.08
Gesamtlaufzeit44:44


Rezensionen


Von: Marc Colling @


Die Einspielung des zweiten Albums dauerte 8 Monate und diese Zeit war definitiv gut investiert. Die Chilenen spielen „floydig“, wobei ich diesen Begriff eigentlich nicht mag. Doch ist ihr Stil damit kurz und gut beschrieben. Die Musik klingt atmosphärisch dicht mit wechselnden ruhigen Passagen und aufbrausenden und verstörenden Gitarrenwänden. Das hat seinen Reiz wegen der fehlenden kommerziellen Kompromisse. Die Arrangements sind zerbrechlich und fein gestrickt und die Band benutzt auch mal in der Natur aufgenommene Klänge. Die Anspielung mit dem Streichholz auf die alten Pink Floyd von deren „Alan's psychedelic breakfast“ ist dabei das Highlight.

Der Opener PULL MYSELF DOWN sowie der letzte Song PRAY FOR DEATH sind psychedelische Hardrocker die im ersten Moment verschrecken. Der Schlusssong klingt toll mit seinem schweren, schleppenden Riff und dem düsteren Orgelsound. So spielen Alien Gun mit den Gefühlen der Fans, denn ihre Musik strahlt Ruhe, Kraft, Angst, Leid, Kummer und Freude aus.

STARDUST ist ruhiger und klingt nach PF in deren „Animals“-Phase. Das starke Mellotron, der müde Gesang von Andres Riobo der an Roger Waters erinnert. Es folgt mit BLEW IT ALL TO HELL eine psychedelische Ballade. Ähnelt dem "Crying Song" von PF.

Mit NICE TO SEE YOU kratzen die Chilenen am Spacerock der 60'er, wozu der Gitarrensound und etliche im Hintergrund flirrende Orgeleinlagen beitragen. Düster dann SOFTLY TURN AWAY. Der Song erinnert mich an Barclay James Harvest in deren besseren Zeiten. Überraschender Schluss und dann der beste Song des Albums: WASTED CHANCES.

Natürlich ist dieses Lied zugänglicher. Doch es versprüht eine wohlige Leichtigkeit die richtig gut. Die Nähe zu PF ist klar; doch die Umsetzung der Band eigenständig und grandios.

Das Jahr ist zwar noch neu, aber diese Entdeckung macht Lust auf mehr. Alien Gun haben es geschafft mich angenehm zu überraschen.

Anspieltipp(s): Wasted chances
Vergleichbar mit: psychedelischer Rock der 60'er und 70'er Jahre
Veröffentlicht am: 17.1.2016
Letzte Änderung: 20.4.2017
Wertung: 12/15
Schöner und anspruchsvoller Prog aus Südamerika

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum