SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
ARCHIV
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Vespero

Lique Mekwas

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; RetroProg; Spacerock
Label: R.A.I.G
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ivan Fedotov Drums, Percussion, Wave Drum
Alexander Timakov Percussion, Wave Drum
Arkady Fedotov Bass, Synthesizer
Alexander Kuzolev Guitars, E-Piano
Alexey Klabukov Keyboards, Synthesizers, Noise
Vitaly Borodin Violin

Gastmusiker

Pavel Alekseev Tenor Sax

Tracklist

Disc 1
1. The Course of Abagaz 16:18
2. Ras Dashen 9:31
3. Oromoo's Flashing Eyes 10:01
4. Abyssinian Ground 8:20
5. Isodore's Prophet 10:23
6. Follow the Fitawrari 8:51
7. The Emperor's Second Self 11:39
Gesamtlaufzeit75:03


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Für ihr siebtes Studioalbum haben sich Vespero aus Astrakhan zum Sextett erweitert. Neben dem Kernquartett aus Ivan und Arkady Fedotov, Alexander Kuzovlev und Alexey Klabukov gehören nun der zweite Perkussionist Alexander Timakov und der Geiger Vitaly Borodin zur Gruppe. Recht klangprägend ist zudem wieder, er war schon of dem Vorgänger "Fitful Slumber until 5 A.M." zu hören, der Gast-Saxophonist Pavel Alekseev mit von der Partie.

"Lique Mekwas" ist - so kann man im Inneren des diesmal sehr bunt bedruckten Pappklappteils nachlesen - der offizielle Titel des Doubles des Äthiopischen Königs (es gab wohl mindestens zwei davon), die denselben bei offiziellen Anlässen und bei Kampfhandlungen zu begleiten hatten und im Falle eines Falles Angreifer auf sich zu ziehen hatten. Das Album erzählt (wobei es keinerlei Texte gibt) die Geschichte eines dieser Doppelgänger, der nach langen Jahren herausfindet, dass er in Wirklichkeit der echte König ist. Das Label teilt zudem mit, dass "Lique Mekwas" der erste Teil der "Abyssinian Tales Dilogy" wäre. Es ist also noch ein Schwesteralbum zu erwarten.

In musikalischer Hinsicht gibt es hier kaum Überraschungen. Einen reich instrumentierten, jazzig-schwungvollen Spacerock haben Vespero im Angebot, der sich wenig von dem unterscheidet, der auf den sechs Vorgängeralben zu finden ist. Oder, ein paar Unterschiede gibt es schon. Das krautige Element und Elektronisches sind eigentlich Ganz aus der Musik der Russen verschwunden und wurde offenbar zu Maat Lander ausgelagert. Auch Postrockiges spielt kaum noch eine Rolle. Durch das prägnante Saxophon ist die Musik zudem etwas jazzrockiger ausgefallen als auf den früheren Alben. Dazu trägt auch Borodins flottes Geige bei, oft im Duett mit Kuzovlev ausladenden E-Gitarreneskapaden. Mellotronartige Schübe und allerlei Synthesizerblubbern und -fiepen sorgen zudem für eine deutlich retroprogressive Atmosphäre.

Klassischen Spacerock à la Gong ohne Spacewhispern und Gesang gibt es daher auf "Lique Mekwas" zu hören, sehr farbig und abwechslungsreich vorgetragen, der aufgrund der doppelt besetzten Perkussionsabteilung sehr rhythmisch und dynamisch aus den Boxen fließt. Sehr viel besser kann man jazzigen Spaceprog nicht machen, so dass Fans des Genre hier voll auf ihre Kosten kommen sollten. Irgendetwas Anderes oder Neues werden diese aber auf "Lique Mekwas" natürlich nicht vorfinden. Fast könnte man sagen, dass dies das bisher konservativste (und sicher zugänglichste) Album der Russen ist. Spaß macht das Ganze (dem eben genannten Fan) natürlich trotzdem.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.4.2016
Letzte Änderung: 24.9.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Vespero

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2007 Rito 11.00 1
2009 Surpassing All Kings 12.00 1
2010 By the Waters of Tomorrow 12.00 1
2012 Subkraut: U-Boats Willkommen Hier 13.00 1
2013 Droga 12.00 2
2015 Fitful Slumber until 5 A.M. 12.00 1
2016 Azmari: Abyssinian Liventure 12.00 1
2017 Shum-Shir 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum