SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
Lesoir - Latitude
10.12.2017
LEF - HyperSomniac
Intervals - The Way Forward
Sairen - Ultima Lux
9.12.2017
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Bernocchi, FM Einheit, Jo Quail - Rosebud
8.12.2017
Paranight - Into the Night
Starsabout - Halflight
7.12.2017
Pink Floyd - Delicate Sound of Thunder
Playgrounded - In Time with Gravity
Melanie Mau & Martin Schnella - The Oblivion Tales
ARCHIV
STATISTIK
24173 Rezensionen zu 16523 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kellerkind Berlin

Sit down... and listen

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2014
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Elektronische Musik
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Christian Gorsky Casio CZ 3000, Yamaha CS01, VST-Synthesizer, Cubase, Bass

Tracklist

Disc 1
1. Simple Notes 12:35
2. In Between / Zwischenspiel 8:45
3. Lullebite 14:02
4. Visitor 8:39
5. By the Way 10:31
6. Turn of Sadness 8:55
Gesamtlaufzeit63:27


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Kellerkind Berlin bleibt auch 2014 in der Spur leichter, melodisch-harmonischer Elektronik, die Hörern von Tangerine Dream und vielleicht auch Jean Michel Jarre zusagen könnte. Gemäß dem Titel des Albums und dem einladend präsentierten Sessel geht es auf diesem Album eher gemächlich zu. Der Titel „Sit down… and listen“ lässt dabei auch an das Diktum des Augustin „Nimm… und lies“ denken, verbreitet die zumeist getragene Elektronik doch eine oftmals schon sakrale Stimmung.

Es ist zumeist auch ein einfühlsames, vorsichtiges Herantasten zu spüren, bevor die Stücke etwas an Fahrt gewinnen. Hier hat das Album nahezu meditative Qualitäten, die allerdings im Verlaufe der Stücke mit lockeren elektronischen Rhythmen aufgepeppt werden. Beim abschließenden „Turn of Sadness“ schießt Kellerkind dabei möglicherweise etwas über das Ziel hinaus, wenn etwas Dancefloor-Feeling aufkommt. Besonders gut wird das Album hingegen, wenn nach langem Intro ein wenig Dynamik in die verträumten Melodien durch pulsierende elektronische Rhythmik ins Spiel gebracht wird.

Kellerkind gelingt es, gefällig, aber nicht zu gefällig zu klingen. Etwas Weltmusikalisches scheint auch Eingang zu finden, an einigen zarten Stellen klingt Asiatisches an. Hier und da kommt dabei auch etwas New-Age-Atmosphäre auf, aber ohne in der dieser Musikrichtung oftmals eigenen Seichtigkeit zu versinken. Ein entspanntes, schönes Album, um den Geist zu lockern.

Anspieltipp(s): Simple Notes, Lullebite
Vergleichbar mit: Tangerine Dream, Jean Michel Jarre
Veröffentlicht am: 18.4.2016
Letzte Änderung: 21.4.2016
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kellerkind Berlin

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2013 Dreams 11.00 1
2015 …still walking 9.00 1
2015 Signs 9.00 1
2016 Songs for Traveling... 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum