SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
Metaphor - Entertaining Thanatos
16.4.2018
Delusion Squared - Anthropocene
Roxy Music - For Your Pleasure
The Pink Mice - in action
Perfect beings - Vier
Metaphor - The Sparrow
15.4.2018
radio massacre international - zabriskie point
Roberto Musci & Giovanni Venosta - A Noise, A Sound
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
14.4.2018
Art Zoyd - Phase V
ARCHIV
STATISTIK
24535 Rezensionen zu 16773 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Astral Son

Mind's Eye

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: Psychedelic; Spacerock
Label: Sulatron Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Astral Son electric guitar (ebow & glissando), bass guitar, acoustic guitar, electric tambura, organs, synths, harmonium, voice, programmed drums, percussion

Tracklist

Disc 1
1. Time for Change 9:08
2. Brainstorm 4:51
3. The Way 3:38
4. See Your Self 4:26
5. Dream 6:36
6. Mind's Eye 9;27
7. The Observer 2:19
8. This Trip 3:49
Gesamtlaufzeit44:14


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Das Solo-Projekt „Astral Son“ aus Holland steht für entspannte, spacige Psychedelic mit einem guten Schuss frühe Pink Floyd und Gong. Mich hat es diesmal insgesamt nicht ganz so angesprochen wie der Vorgänger. Dabei geht es gut los.

„Time for Change“ hat diesen locker-federnden Groove mit abwesend-fernem Gesang, der so typisch für Astral Son ist. Dabei ist Gesang nicht unbedingt seine Stärke, aber passt im Flow schon gut zur Musik. Schön entspannte Instrumentalstrecken mit E-Gitarre und Synthie laden zum Drift im astralen Space ein. „Brainstorm“ bringt dann hypnotisch-treibende Riffs und Rhythmik mit hoher Suggestivkraft ins Spiel. Das klingt zwar monotoner als der Opener, aber auch kraftvoller. Ich liebe solche Stücke! Die ruhigen, verspielten, frühen Pink Floyd, die man schon von Silver Moon kennt, klingen auf „The Way“ wieder an. Das geht irgendwie immer! „See Your Self“ erinnert in der Art wieder an „Time for Change“, nur mit etwas mehr Drive und drohnender E-Gitarre und Synthie-Geschwurbel.

Ab hier gibt sich Astral Son in der zweiten Hälfte leider etwas zu sehr dem Chillout hin. Bei „Dream“, dem langen Intro zum Titelstück, liegt es schon vom Namen her auf der Hand. Aber auch die folgenden Nummern reißen mich nicht mehr so vom Hocker. Ist alles angenehm zu hören, aber packt mich von der Inspiration her nicht so wie die erste Hälfte. Schade, nach dem starken Einstieg ist ab der Mitte etwas die Luft raus.

Insgesamt ist „Mind's Eye“ aber weiß Gott kein schlechtes Album. Mehr in die Richtung „Brainstorm“ hätte allerdings gut getan.

Anspieltipp(s): Time for Change, Brainstorm, Mind's Eye
Vergleichbar mit: Gong, psychedelische Pink Floyd
Veröffentlicht am: 25.11.2016
Letzte Änderung: 25.11.2016
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Astral Son

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 Silver Moon 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum