SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
ARCHIV
STATISTIK
23781 Rezensionen zu 16251 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Buddha Sentenza

Semaphora

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Folk; HardRock; RetroProg; Spacerock; sonstiges
Label: World in Sound
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jesus Malverde drums,percussion
Major Mayhem Guitar
B.B.Blacksheep Guitar,Violin
Amnesio Bodega Bass
Pontifex Maximus Keys/Synth

Tracklist

Disc 1
1. Jet 6.49
2. Greek Ancestry 6.56
3. Kreen (Patagonian Lights) 10.08
4. Laika 5.22
5. Blood Rust 8.06
6. The End is coming...We'll take it from here 10.55
Gesamtlaufzeit48:16


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Drei Jahre nach "South Western Lower Valley Rock" musiziert das Quintett aus Heidelberg immer noch munter, vielseitig und farbenfroh. B.B.Blacksheep ist weiterhin für Gitarre und Geige zuständig und Pontifex Maximus drückt immer noch die Tasten. Unterstützt von Amnesio Dodega am Bass, Major Mayhem an der Gitarre und Jesus Malverde hinterm Schlagzeug. (Vor allem der Vorname Pontifex soll in Heidelberg ziemlich verbreitet sein).

„Greek Ancestry“ verbindet rockige und akustisch-folkige Teile miteinander, während „Kreen“ zu den exotischen Sprechsamples eine lebhafte Mischung aus Prog- und Southern Rock präsentiert. „Laika“ und „Jet“ bieten eine dicht und energetisch gespielte Synthese von Stoner Rock, Prog und Hardrock. Wobei mir immer wieder die maßgebliche Rolle der Tasteninstrumente – von melodischem Synthesizer, bis zur kräftigen Orgel - sehr angenehm auffällt. In „Blood Rust“ gibt es neben Southern Rock, symphonisch angehauchtem Prog und Postrock auch einen kurzen Ambient-Teil. Auch „We’ll take it from here“ überzeugt durch spielfreudig dargebotene kreative Musik, die mal wieder den harten Rock (der mich abwechselnd an Stoner, Hard Rock und Progmetal denken lässt) mit Elementen des Prog-Rock auf überzeugende Art und Weise vereinigt.

Im Zeitalter von aller denkbaren Stilmischungen konnten Buddha Sentenza immer noch eine – wie mir scheint – bisher kaum besetzte Nische finden. Diese basiert auf einer Verschmelzung von progressiv angehauchtem Stoner Rock mit den vielseitig – und dennoch vergleichsweise dezent – eingesetzten Tasteninstrumenten. Die Musik des Quintetts ist unter dem Strich aber doch zu vielseitig, um sie auf dieses eine Merkmal reduzieren zu können.

Laut Infozettel wäre die Musik von „Semaphora“ bestens für diejenigen Musikfreunde geeignet, die auch gerne Monkey3, My Sleeping Karma, Embryo und Guru Guru hören. Wer nach diesen gar nicht mal so abwegigen Vergleichen und meinen Beschreibungen neugierig geworden ist, der sollte Buddha Sentenza mal antesten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.1.2017
Letzte Änderung: 9.1.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Buddha Sentenza

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2013 South Western Lower Valley Rock 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum