SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
Basta! (It.) - Elemento Antropico
Suburban Savages - Kore Wa!
Gran Turismo Veloce - Di Carne, Di Anima
ARCHIV
STATISTIK
24083 Rezensionen zu 16459 Alben von 6398 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Aquaserge

laisse ça être

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Canterbury; Jazzrock / Fusion; RIO / Avant; sonstiges
Label: Crammed Discs
Durchschnittswertung: 12/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Benjamin Gilbert Guitars, Vocals
Julien Gasc Keyboards, Guitar, Voice
Audrey Ginestet Bass, Vocals
Manon Gilbert Clarinet
Julien Chamla Drums, Percussion
Julien Barbagallo Drums, Percussion

Gastmusiker

Sebastien Cirotteau Tumpet
Olivier Kelchtermans Sax, Flute

Tracklist

Disc 1
1. Tour du monde 4:08
2. Virage sud 4:05
3. Tintin on est bien mon loulou 6:02
4. Si loin, si proche 8:26
5. C'est pas tout mais 5:41
6. L'ire est au rendez-vous 5:42
7. Charme d'orient 5:31
8. Les yeux fermes 6:39
Gesamtlaufzeit46:14


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


Aquaserge zum Fünften. Wie kürzlich erwähnt (siehe "Guerre EP") ist die Band aus Toulouse inzwischen bei Marc Hollanders Label Crammed Discs gelandet, wo man mit der sehr eigenen Mischung aus Retroklängen, Angeschrägtem und bizarrem Artpop auch sehr gut aufgehoben ist. Klingender Beweis dafür ist das im Februar 2017 erschienene "laisse ça être".

Die "Guerre EP" schien anzudeuten, dass Aquaserge sich verstärkt in etwas eingänglicheren, fast pop-lastigen Gefilden aufzuhalten gedenken. Auf "laisse ça être" ist davon nicht allzu viel zu spüren. Im Grunde setzt die Scheibe den mit "À l'Amitié" eingeschlagenen Weg fort. Gut, eine Spur zugänglicher ist das derzeit neueste Werk der Franzosen schon ausgefallen. Aber, das liegt vielleicht auch am deutlich besseren, luftigeren und klareren Klang des Albums, das sicher im Vergleich zu den Vorgängern die bisher druckvollste und dynamischste Produktion aufweist. Ziemlich eigenartige und ungewöhnliche Musik ist hier aber weiterhin zu finden.

Jazzrockiges mit Canterburyflair, Artpop à la Robert Wyatt, ein paar krautige Einsprengsel, retroprogressive Muster, allerlei Angeschrägtes, etwas Neopsychedelik, gelegentliche Kammerprogeinlagen und viele verquere Songmomente werden hier dicht verwoben, gleiten fluffig und rund, dabei aber auch immer leicht sperrig und unmerklich gegen den Strich gebürstet aus den Boxen. Diverses Gebläse (Flöte, Sax, Trompete, Klarinette) ist oft klangprägend, den dezent rockenden Kern der Band begleitend, ergänzt um etwas Tastenwerk. Ein paar weltmusikalische Einsprengsel sind auch zu vermelden. "C’est pas tout mais" klingt sogar ziemlich nach Afrika. Anderes wirkt fast wie der Soundtrack zu einem französischen Film noir (aus den 60ern – man höre z,B. "Charme d’orient").

Alles in allem haben Aquaserge mit "laisse ça être" ihren sehr eigenen Stil perfektioniert, eine retromoderne Musik zwischen Artpop und melodischem Avantprog (oder eine Vermengung davon), versehen mit surrealer Atmosphäre und zurückhaltendem, sehr französischem Charme.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.2.2017
Letzte Änderung: 3.2.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Aquaserge sind auch so eine Band, die ich trotz positiven Eindrucks etwas aus den Augen verloren hatte. Man kann eben nicht allen interessanten Bands folgen. Ihr Anfang 2017 erschienenes Laisse ça être war jedenfalls willkommener Anlass, sich wieder dem Werk der Franzosen zu widmen.

Und was für ein schönes Album haben sie da geliefert! Gar nicht mal so schräg, manchmal geradezu eingängig, stets locker und beschwingt. Dennoch ist die Musik immer wieder von seltsamen kleinen Widerhaken durchsetzt, seien es schräge Bläsereinsätze, seien es kuriose Stimmeinlagen (besonders schön in C’est pas tout mais). Eine Art jazziger Avant-Pop, so könnte man diese Musik beschreiben. Ja, tatsächlich, sie hat etwas von der Leichtigkeit der Popmusik - freilich ohne jeden Anflug von Banalität. Dabei wird auch immer wieder mal gen Canterbury geschielt, wobei mir kurioserweise nicht so sehr die britischen Bands dieser Szene in den Sinn kommen, sondern eher italienische Vertreter wie Homunculus Res. Das scheinen so was wie Brüder im Geiste zu sein.

Ein wunderbares Kleinod. Gerne mehr!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.10.2017
Letzte Änderung: 17.10.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Aquaserge

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2008 Tahiti Coco 11.00 1
2009 Un & Deux 11.00 1
2010 ce très cher serge, spécial origines 11.00 2
2014 À l'Amitié 12.00 1
2016 Guerre EP 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum