SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
ARCHIV
STATISTIK
24730 Rezensionen zu 16926 Alben von 6591 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

We Deserve This

Smile

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (24.2.)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Metal; Postrock
Label: Fluttery Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jan-Dirk Platek alle Instrumente

Tracklist

Disc 1
1. Smile 4:20
2. Words 4:45
3. Unnahbar 4:29
4. Gloom 5:08
5. Der Wandel 5:27
6. Undecided 3:20
Gesamtlaufzeit27:29


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Nach einer Reihe Ambient-orientierter Alben kehrt Multiinstrumentalist Jan-Dirk Platek alias We Deserve This mit dem Ende Februar 2017 zur Veröffentlichung anstehenden Smile wieder zu seinen postmetallischen Wurzeln zurück. Die knapp eine halbe Stunde währende EP wird gänzlich von brachialen Gitarren dominiert, die in scharfen Kontrast stehen sowohl zu der melancholischen Szenerie des Covermotivs als auch zum heiteren Albumtitel.

Der klassische Postrock lässt sich dabei ebenso als Einfluss vernehmen wie der Alternative Rock der 90er. Kernige Riffs, die sich zu mächtigen Klanggebirgen auftürmen, wechseln mit schneidenden Läufen, gerne wird auch mal beides übereinander geschichtet. Neben Schlagzeug gibt es als Begleitung nur noch etwas dezente Elektronik, in Der Wandel auch mal ein Klavier. Gelegentlich finden sich auch filigrane Passagen (etwa in Unnahbar), aber auch da fangen alsbald die Riffs böse zu grummeln an.

Die Stücke folgen dabei der Devise kurz & knackig, bieten aber auch bei relativ kurzen Laufzeiten einiges an Abwechslung. Wobei die Musik, wie im Genre üblich, nicht übermäßig komplex ist, stattdessen von den vielfältigen Klangfarben der Gitarren lebt.

Smile bietet somit soliden Postrock/Postmetal, der sich wohltuend von den bisweilen allzu flauschigen Produktionen aus dem Postrock-Genre abhebt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 12.2.2017
Letzte Änderung: 1.7.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von We Deserve This

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2016 Fusion 10.00 1
2016 Floating Colours 9.00 1
2017 Tearing 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum