SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.8.2017
Can - The Singles
Steven Wilson - To the Bone
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
ARCHIV
STATISTIK
23782 Rezensionen zu 16252 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Polyphia

Muse

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: Progmetal
Label: Equal Vision Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Tim Henson Guitar
Scott LePage Guitar
Clay Gober Bass
Brandon Burkhalter Drums

Gastmusiker

Aaron Marshall Guitar (2)
Nick Johnston Guitar (3)
Jason Richardson Guitar (4)
Jakub Zytecki Guitar (5)
Nick Sampson Guitar (8)
Mario Camarena Guitar (10)
Erick Hansel Guitar (10)

Tracklist

Disc 1
1. 87 4:46
2. Sweet Tea 4:20
3. Champagne 4:25
4. Aviator 4:15
5. The Jungle 3:47
6. Memory 3:37
7. Mood Swing 3:53
8. Hourglass 4:12
9. James Franco 3:16
10. Baditude 3:34
11. Finale 4:50
Gesamtlaufzeit44:55


Rezensionen


Von: Nik Brückner @


Polyphia ist eine junge Progmetal/Djent-Band aus Dallas, Texas - trotzdem, wer Djent nicht mag, bitte trotzdem weiterlesen. Denn Polyphia sind nicht die typische Kopfrunterundspielenwasmenschenmöglichistband, wie es sie im Djent wie Sand am Meer gibt, Polyphia ist so eine Art Djent-Pop-Band. Proggig, ja klar, schließlich ist Djent eine Spielart des Progressive Rock, aber mit einem ungewöhnlich starken Hang zu gut daherrockenden, eingängigen Melodien, die man fröhlich mitpfeifen kann.

Die Band wurde bekannt, als der Track "Impassion" von ihrer EP "Inspire" viral ging, ihr erstes Full-Time-Studioalbum "Muse" erschien im April 2015. Der heavye shred-orientierte Sound ihrer Anfangstage war hier längst ihrem eingängigen, sleeken Trademark-Sound gewichen. Gitarrist Timothy Henson sagt über das Album, die Hauptinspi sei nicht nur von verwandten Bands gekommen (übliche Verdächtige wie Periphery, Between the Buried and Me und August Burns Red), sondern auch von Pop und Rap. Machte ein spannendes Album!

Polyphia bieten auf diesem Album als eine hochmelodiösen Instrumentalen Djent, technisch anspruchsvoll, wie in diesem Genre üblich, aber unglaublich eingängig und catchy. Wer es nicht so ganz heftig mag (oder mage, wie man neudeutsch sagt), sollte hier mal reinhören, es lohnt sich!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.3.2017
Letzte Änderung: 20.3.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Polyphia

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2016 Renaissance 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum