SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.2.2018
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
It Bites - The Big Lad In The Windmill
15.2.2018
Tuesday the Sky - Drift
14.2.2018
It Bites - Map Of The Past
13.2.2018
The Flock - Truth - The Columbia Recordings 1969-1970
ARCHIV
STATISTIK
24385 Rezensionen zu 16671 Alben von 6499 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sleeping Horses

Sleeping Horses

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Postrock
Label: Fluttery Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

James Randolph Fouty

Tracklist

Disc 1
1. The Flash Of Lightning Behind The Mountain 4:12
2. The Gentle Indifference Of The World 1:46
3. Ghosts Keep Their Distance 1:44
4. And The Past Belongs Only To You 4:42
5. A Horizontal Fall 2:59
6. La Voix Humaine 5:36
7. The Temples Have No Bells, Love Has No Bed 3:00
8. The Sun Is Big, This Bit Of Dust Is Small 4:40
9. Rarely Has Reality Needed So Much To Be Imagined 2:59
10. The Windows Shine In The Black Morning 3:15
11. What Horrible Lives They Must Lead 3:24
12. Yourself Upon The Stone 2:32
13. The Last Refuge Of The Incompetent 1:26
Gesamtlaufzeit42:15


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Sleeping Horses ist das Projekt des in Portland/Oregon ansässigen Musikers James Randolph Fouty. Das titellose Debüt des Projekts erschien im März 2017 bei Fluttery Records.

Auf der Seite des Labels erfährt man, dass Sleeping Horses nicht das erste musikalische Projekt von James Randolph Fouty ist; insbesondere im Bereich der Ambient Music war er vorher schon aktiv. Auch Sleeping Horses zeigt sich deutlich von Ambient Music beeinflusst, ebenso aber von Postrock.

Die recht kurzen Stücke - nur eines geht länger als fünf Minuten - zeigen sich als impressionistische Klangskizzen, aus wenigen, pastellfarbenen Tönen zusammengesetzt. Ein Klavier wird dezent angeschlagen, unaufdringliche Streicher wogen im Hintergrund, die Gitarre wirft ein paar Moll-Akkorde ein, rifft auch mal ganz vorsichtig - nur nicht zu viel, nur nicht zu schnell. Ab und an schwillt die Musik etwas an, türmt sich gar, ganz nach Postrock-Manier, zu einem mächtigen Klanggebirge auf, jedoch nur, um rasch wieder zu verebben.

Trotz der kargen Arrangements haben die Stücke etwas Wohliges, so als würde man aus einem gut beheizten Stübchen einen trüben Novembertag beobachten. Schöne, stimmungsvolle Musik, die mir auf Dauer allerdings etwas zu schön ist. Ein paar Ecken und Kanten würden hier guttun.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.3.2017
Letzte Änderung: 17.3.2017
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum