SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.8.2017
Can - The Singles
Steven Wilson - To the Bone
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
ARCHIV
STATISTIK
23782 Rezensionen zu 16252 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Archer / Muamba / Bennett / Fairclough

Sunshine! Quartet

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazz; sonstiges
Label: Discus Music
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Martin Archer Sax
Corey Mwamba Vibraphone
Seth Bennett Bass
Peter Fairclough Drums

Tracklist

Disc 1
1. Four free to one 11:16
2. It's not finished 19:52
3. What on earth could you mean? 6:02
4. Alsten 12:48
Gesamtlaufzeit49:58


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Im Hause Discus hat man sich etwas Neues ausgedacht. Das Ganze nennt sich "Quartets series". Das Konzept: Martin Archer trifft sich mit drei Musikern aus dem Discus-Universum, die also in der Regel schon einmal auf einem Album des Labels zu hören waren, um an 2 Tagen eine Album einzuspielen, relative spontan, ohne Große Vorbereitungen.

Album Nummer 1 der Serie, übrigens die 59ste Discus-CD, ist das im Frühjahr 2017 erschienene "Sunshine! Quartet", eigespielt von Corey Mwamba, Seth Bennett, Peter Fairclough und – natürlich Martin Archer. Recht jazzig ist das Ergebnis ausgefallen, wuseln hier doch die Klänge von Sax, Vibraphon, Akustikbass und Schlagzeug durcheinander, leicht angeschrägt und eher freiformatig (ohne allerdings in wirklich wüste oder sperrige Gefilde zu geraten), aber immer schön schwung- und druckvoll, dicht verzahnt und locker swingend. Bisweilen rockt das ganze sogar ziemlich, in "What on earth could you mean?" z.B., bei dem man kaum stillsitzen kann, und das zudem durch diverse seltsame, vom Sax erzeugte Echoeffekte auffällt. Der Höhepunkt der Scheibe.

Ansonsten wird hier virtuos musiziert, sehr direkt und munter, wobei die eine oder andere elegische Stelle natürlich auch nicht fehlt. Wer sich vorstellen kann, dass ihm spontane, klar angejazzte Quartettexkurse mit viel Sax und Vibraphon von eher akustischem Charakter zusagen könnten, der sollte "Sunshine! Quartet" antesten. Kein Prog, aber trotzdem gut!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.3.2017
Letzte Änderung: 18.3.2017
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum