SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.8.2017
Can - The Singles
Steven Wilson - To the Bone
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
ARCHIV
STATISTIK
23782 Rezensionen zu 16252 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Cinema (DE)

The Discovering of Time

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (31.3.)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; Moderne Electronica; Spacerock
Label: Sireena Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Jürgen "Pöngse" Krutzsch Looping, Programming, Keyboards, Gitarre
Brigitte Grafe Programming, Mixing
Benjamin Feiser Gitarre (1)
Christian Schwarzbach Gitarre (3, 6, 10)
Jörg Dudys Gitarre (2, 4)
Dirk Brand Schlagzeug (7)

Tracklist

Disc 1
1. Riding the Iron Horse 5:11
2. Lost in Space 7:20
3. Frozen Time 7:44
4. Springtime 4:39
5. Big City Night 4:05
6. Melting Ice 4:36
7. Diving into the Devil's Hole 5:05
8. The Children of Syria 4:52
9. Down to the Caves of No Return 6:41
10. The Discovering of Time 6:01
Gesamtlaufzeit56:14


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Mit The Discovering of Time erscheint Ende März das dritte Album von Cinema, dem aktuellen Projekt des ehemaligen Tibet-Gitarristen Jürgen Krutzsch. Unterstützt wurde er dabei wieder von Brigitte Grafe, zuständig für Technik und Mix. Dazu kommen auf einigen Stücken Gastmusiker an der Gitarre, in einem Fall auch am Schlagzeug.

Obwohl von Hause aus Gitarrist, tobt sich Jürgen Krutzsch vornehmlich an elektronischem Instrumentarium aus. Allerlei synthetische Klänge herrschen vor, vereinen sich zu einem orchestral anmutenden Klangbild, mal von flotten Rhythmen getrieben, mal sphärisch daherkommend, wobei sich die Stücke gerne vom einen zum anderen entwickeln. Während die Melodik oft an Elektronik der 70er erinnert und dabei Erinnerungen an Tangerine Dream oder mehr noch Vangelis evoziert, sind die Rhythmen eher modernerer Natur; zwar wird hin und wieder der Sequenzer angeworfen, meist erinnert die Rhythmik aber mehr an Trance/Goa, ist bisweilen auch von technoider Art. Eine reizvolle Kombination aus Retro und Moderne, allerdings ist mir die technoide Komponente manchmal etwas zu betont (nicht umsonst ist im Infozettel des Labels von „tanzbaren Beats“ die Rede).

Garniert werden die meisten Stücke noch mit kräftig solierender E-Gitarre, deren schneidend-gleißender Sound einen ordentlich Schub Spacerock in die Musik bringt. Gelegentlich finden sich auch überraschende weitere Einflüsse wie das leicht jazzige Feeling von Big City Night, hervorgerufen durch eine (wohl elektronisch nachempfundene) Trompete.

insgesamt ist The Discovering of Time eine hübsche Sammlung elektronischer Kompositionen in orchestralem Soundgewand, die mir bisweilen aber etwas zu Techno-lastig ausgefallen ist.

Das Album erscheint offiziell am 31. März, ist aber bereits jetzt über den Webshop von Sireena erhältlich.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.3.2017
Letzte Änderung: 19.3.2017
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Cinema (DE)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1985 Isolation 6.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum