SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
Basta! (It.) - Elemento Antropico
ARCHIV
STATISTIK
24085 Rezensionen zu 16460 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Björk

Vulnicura Strings

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2015
Besonderheiten/Stil: ArtPop
Label: One Little Indian Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Björk Guðmundsdóttir vocals
Borgar Magnason bass
u strings (siehe auch "Vulnicura") violins, violas, celli

Tracklist

Disc 1
1. Mouth Mantra 6:10
2. Lionsong 6:23
3. Black Lake 10:11
4. Atom Dance 7:44
5. Stonemilker 6:50
6. Quicksand 4:03
7. Notget 4:39
8. Family 18:00
Gesamtlaufzeit64:00


Rezensionen


Von: Jörg Schumann @


Während des Entstehungsprozesses von Vulnicura und der Verbindung von klassischen Streicherklängen mit moderner Elektronikmusik realisierte Björk, dass die Musik auch ohne Techno-Beats funktionierte. Für Björk sind Streichinstrumente die Nerven des menschlichen Körpers, Stimme und Blasinstrumente die Lungen, Schlaginstrumente und Beats das Herz. Der Klang von Streichinstrumenten ist für die Isländerin der Klang von tiefster Emotion, pur und rein.

Für vorliegendes Album wurden die Original-Vocal-Tracks von Vulnicura übernommen, die Streicher stammen aber von alternative-takes der Aufnahmesessions, die gemäss Künstlerin mit anderer, "intimerer" Mikrophon-Technik aufgenommen wurden. Zusätzlich fügte Björk einige neu eingespielte Violin-Solos von Una Sveinbjarnardóttir bei. Schliesslich wurden zusätzlich einige neue Parts mit einer Viola Organista, einem ursprünglich von Leonardo Da Vinci designten Instrument (eine Art Flügel, bei dem durch Tastendruck Saiten angewählt werden, die dann wie eine Geige angestrichen werden) eingespielt. Hierzu wendete sich Björk an den polnischen Musiker Sławomir Zubrzycki, welcher der erste war, der dieses Instrument Jahrhunderte nach Da Vincis Idee baute. Zubrzycki spielte neue Klangfarben für die Stücke Atom Dance, Notget und Family ein und steuerte zudem ein Solo für Black Lake bei.

Das Album ist komplett akustisch, sämtliche Arrangements (Streicher, Vocals) stammen von Björk. Vulnicura Strings ist durch das Fehlen moderner, elektronischer Sounds noch zarter und intimer, als das Studio-Original. Es ergänzt Vulnicura perfekt und bildet mit diesem und Vulnicura Live eine überzeugende Trilogie.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.5.2017
Letzte Änderung: 18.5.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Björk

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1993 Debut 10.33 3
1995 Post 8.50 2
1996 Telegram 10.00 1
1997 Homogenic 13.00 2
2000 Selma Songs 13.00 2
2001 Vespertine 15.00 3
2002 Greatest Hits (Volumen 1993-2003) 11.00 1
2002 Vespertine live at the Royal Opera House 2001 (DVD) 14.33 3
2003 Post live 12.00 1
2003 Homogenic live 12.00 1
2004 The Music From Drawing Restraint 9 12.00 1
2004 Medulla 12.75 4
2007 Volta 11.00 2
2011 Biophilia 12.50 2
2015 Vulnicura 15.00 1
2016 Vulnicura Live 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum