SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.2.2018
Tyndall - Sonnenlicht
23.2.2018
Jordsjø - Jord
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Nem-Q - Fault Lines (Subduction Zone)
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
Nadav Cohen - Lacuna
16.2.2018
Christian Fiesel - Analogy
Solefald - Neonism
Armed Cloud - Master Device & Slave Machines
ARCHIV
STATISTIK
24389 Rezensionen zu 16673 Alben von 6500 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Favni

Windswept

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: Folk; Rock / Pop / Mainstream; Progmetal; RetroProg
Label: silberblick-musik
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Kirsten Middeke Vocals, Viola, Flute, Clarinet
Nils Hartmann Drums, Guitars, Vocals
Thomas Glase Guitars
Falk Hartmann Bass, Guitar, Vocals
Jan-Peer Hartmann Guitar, Vocals

Gastmusiker

Jan Hecker-Stampehl Keyboards
Marcel Ambrus hurdy-gurdy

Tracklist

Disc 1
1. Yearning for You
2. Fare-Thee-Well
3. Leaf in the Wind
4. Imaginary Necromancy
5. The Visionary
6. Summer's Over
7. In the Grey
Disc 2
1. A Rainy Autumn Day
2. Leaving
3. Cuiviénen (live)
4. The Path (live)
5. In the Grey (live)


Rezensionen


Von: Piotre Walter @


FAVNI entstand aus der Band FAUNS. Personelle Veränderungen, vor allem aber die Tatsache dass es inzwischen zwei weitere Bands mit fast identischem Namen gibt und die daraus resultierenden Erfahrungen mit Verwechslungen, bewog die Berliner Band sich umzubenennen. Der ähnliche Name wurde sicher mit Bedacht gewählt, immerhin feierte die Band 2016 ihr 20-jähriges Bühnen-Jubiläum.

Und auch mit dem neuen Album „Windswept“ (von April 2016) bleibt man sich musikalisch treu. Favni machen melodische Rockmusik, in der verschiedene Einflüsse verarbeitet werden. Am dominantesten sind sicher die getragenen Folk-Elemente, die sich auch in der Instrumentierung durch den häufigen Einsatz akustischer Instrumente wie Flöte, Geige und A-Gitarre wiederspiegeln. Kontrastierend zum romantischen Folk werden Elemente aus dem Progressive Rock wie ungewöhnliche Rhythmen, Komplexität oder auch Einflüsse aus dem Progmetal integriert. So krachen und bratzen ab und zu die E-Gitarren derbe und geben eine lebendige Komponente dazu. Bei manch akustischem Fingerpicking fühle ich mich ein wenig an „A Trick of the Tail“ erinnert.

Weiblicher „feenhafter“ Gesang und die weiche Stimme des männlichen Sängers erzählen mystische Geschichten, die aus der Fantasy-Literatur inspiriert werden und im romantischen Artwork des Albums aufgegriffen werden. Die ansprechende Mixtur aus flyodscher Melodik, warmen Folk und krachigen Hardrockelementen gefällt, jedoch schafft es das Album nicht ganz, die Spannung über die komplette CD-Länge zu halten. Die gesanglichen Parts sind in Ordnung, lassen aber wirklich herausragende Melodien oder prägnante Refrains vermissen.

Aus der Perspektive des Progressive Rock-Hörers könnten die Komplexität oder Rhytmuswechsel sicher häufiger sein, ebenso wie die gelungenen Progmetal-Elemente. Das Album enthält eine Bonus-CD, auf der sich zwei weitere Studiotracks und drei Livetracks befinden. Die Liveaufnahmen finde ich recht dynamisch und gerade das Stück „Cuiviénen“ beeindruckt durch ein mystisches Intro. Meiner Meinung nach könnte man diese mystischen Elemente weiter ausbauen. Insgesamt ein schönes, überwiegend melodisches Folk-Rock-Album mit Progressive-Rock-Einflüssen.

Anspieltipp(s): Yearning for You, Imaginary Necromancy
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.6.2017
Letzte Änderung: 20.6.2017
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum