SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
Ashby - Fragmental
14.8.2017
A KEW’S TAG - Silence of the Sirens
13.8.2017
The Orvalians - The Great Filter
Causa Sui - Live in Copenhagen
Spinifex - Hipsters Gone Ballistic
JPL - Le Livre Blanc
Ben Levin Group - People
12.8.2017
Goblin - Contamination
ARCHIV
STATISTIK
23774 Rezensionen zu 16244 Alben von 6311 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Blue Mammoth

Stories of a King

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: Folk; Neoprog; RetroProg
Label: Masque Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Andre Micheli keyboards, lead vocals
Julian Quilodran bass, cello, flute, backing vocals
Vinícius de Oliveira guitar, bass, backing vocals
Thiago Meyer drums, percussion, backing vocals

Gastmusiker

Cesar Aires guitar, backing vocals

Tracklist

Disc 1
1. Endless Road 7:28
2. Children's Fear 5:09
3. Lonely Flight 7:46
4. Flying Free 6:12
5. Nobody's Hero 6:10
6. Perfect Dreams 6:41
7. The Reign 7:19
8. Reflections of Death 7:12
9. Wrong Ways 5:36
10. Waiting Room 7:14
Gesamtlaufzeit66:47


Rezensionen


Von: Peter Meyer @


66 Minuten lang erfreuen uns Blue Mammoth mit neuen Vertonungen von versunkenen Königreichen und vorzeitlichen Schlachtfeldern. Die Kompositionen, so ist zu lesen, stammen aus derselben Zeit wie die des ersten Albums (Blue Mammoth). Im Gegensatz zu diesem handelt es sich bei Stories of a King um ein Konzeptalbum. Es geht um zehn verschiedene spirituelle Charaktere und ihre individuelle Geschichte. Den originellen Kniff, der sich zum Ende als Plotpoint offenbart, werde ich jetzt nicht spoilern.

Was gleich im ersten Track The Endless Road auffällt, sind die fette Hammondorgel und satte Pianoakkorde, mit der druntergelegten Akustikgitarre schon ein voller Retroprog-Klangkörper. Die Produktion erscheint etwas druckvoller als beim ersten Album, der Klang ist dichter geworden. Dazu passt die Information, die Band habe im Vergleich zum ersten Album einen erheblich steinigeren Weg zurücklegen müssen und die bestehenden Aufnahmen auf der Suche nach dem perfekten Arrangement immer wieder verworfen. Außerdem gab es Probleme mit dem Gitarristen, der der Band unerwartet den Rücken kehrte. Die fehlenden Gitarrenparts übernahm dann Vinicius de Oliveira, aber der ursprüngliche Veröffentlichungstermin musste immer wieder hinausgeschoben werden.

Musikalisch setzen Blue Mammoth auf variablere Arrangements mit viel Gitarren, mehr Satzgesang und noch mehr Keyboards, längere Pianospassagen - sogar mit Jazz-Anflügen (Nobody´s Hero), gelegentliche Folk-Ausbrüche (The Reign) und angeschrägte Gitarren- und Keyboardsoli (The Reign, The Endless Road), während der Bass sonor im Hintergrund poltert. Besonders die Gitarrensoli sind hörenswert. Die Songs bleiben - bis auf Flying Free und The Reign - im etwas schläfrigen Midtempobereich, da könnte es häufiger mal ordentlich abgehen. Die Melodien und die harmonischen Wendungen sind gelungen, die Songs dramaturgisch sauber aufgebaut. Das unterhält.

Auch die Synthesizersounds klingen nach einem Relaunch (oder gar Modellwechsel!). In den guten alten Klassik-Prog-Tagen und auch noch später wurde das eingesetzte Klangerzeugerarsenal dezidiert auf Platten- oder Innenhülle dokumentiert, so dass die bloße Erwähnung, etwa eines Oberheim Ob-Xa, für den Fan ein echtes Kaufargument war. Aktuell bekommt man häufig die schnöde Mitteilung, dass ´Keyboards` zu hören sind. Genauso ist das auch hier, Blue Mammoth spielen auf Keyboards.

Nach wie vor ist beim Gesang eine Menge Luft nach oben. Es ist zwar eine handfeste Beleidigung, aber Bandgründer, Komponist und Keyboarder Andre Micheli sollte sich für die nächste Produktion am Zuckerhut mal nach einem Sänger (oder einer Sängerin!) umsehen, da gibt´s bestimmt nicht nur Beachvolleyballer/innen und Karnevalstruppen. Der Mann hat bei gleicher Tonlage einfach nicht die Modulationsqualität und Expressivität eines, sagen wir, Peter Gabriel, oder, um eine Klasse drunter zu bleiben, Phil Collins. Der Vergleich drängt sich auf, weil bei der Konzeption von Musik und Texten unter anderem Genesis Pate gestanden haben dürften.

Anspieltipp(s): Nobody´s Hero, Flying Free
Vergleichbar mit: Wind and Wuthering
Veröffentlicht am: 10.8.2017
Letzte Änderung: 10.8.2017
Wertung: 9/15
Eine "na ja"-Neun, der Gesang verhindert auch hier eine höhere Wertung.

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Blue Mammoth

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 Blue Mammoth 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum