SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.12.2017
Mech - Zjednoczone Siły Natury Mech
Jörg Sandner - Donut Desaster
Wobbler - From Silence To Somewhere
16.12.2017
Pauline Anna Strom - Trans-Millenia Music
Group 1850 - The Golden Years Of Dutch Pop Music
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
ARCHIV
STATISTIK
24189 Rezensionen zu 16534 Alben von 6441 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Spinifex

Hipsters Gone Ballistic

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2013
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; RIO / Avant
Label: TryTone
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Gijs Levelt Trompete
Tobias Klein Altsaxophon
Jasper Stadhouders Gitarre
Gonçalo Almeida Bass
Philipp Moser Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Hipsters Gone Ballistic 7:09
2. Boo 5:43
3. V 5:12
4. Joint Strike Focker 3:28
5. Rost 10:01
6. Lotigus 5:37
7. Flying Object Fort Worth - Umeå - Sheffield 9:26
8. Waste Land Jam 6:21
9. Sie Valli Devasenapathe 3:01
Gesamtlaufzeit55:58


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Der furiose Auftritt von Spinifex auf der Freakstage des Burg Herzberg Festivals im Juli 2017 bot Gelegenheit, diesen Tonträger zu erwerben. Es handelt sich dabei um das Debüt der niederländisch-deutsch-portugiesischen Formation um den Bassisten Gonçalo Almeida.

Wie schon das bereits besprochene Veiled bietet auch Hipsters Gone Ballistic schrägen Jazzcore vom feinsten. Von Anfang an knallt einem das Quintett verquere Strukturen um die Ohren, in denen sich in schrillen Stakkato oder verschlungenen Linien agierende Bläser und kantige Gitarrenriffs mit donnerndem Bass und beständig wuselndem Schlagzeug zu einer wild brodelnden Melange vereinen. Nur gelegentlich gibt es kürzere Abstecher in traditioneller anmutende, etwas ruhigere Jazzgefilde, die jedoch alsbald wieder von heftigen Ausbrüchen hinweggefegt werden.

Aber auch in ruhigeren Momente kann die Band in avantgardistische Bereiche vorstoßen, wie die eigenartig mäandernden Linien der Bläser in V zeigen. Daneben gibt es auch völlig chaotische Freakouts wie in Joint Strike Focker, die dort immer wieder aus dem ansonsten eher ruhigen (aber nicht glattgebügelten) Stück hervorbrechen.

Neben Eigenkompositionen ist mit dem abschließenden Sre Valli Devasenapathe auch eine Bearbeitung eines Stücks des indischen Komponisten Papanasam Siam enthalten. Dieser gehört zu den Vertretern der karnatischen Musik; ich muss zugeben, dass ich diesen Ausdruck noch nie zuvor gehört habe. Die karnatische Musik gehört zur klassischen Musik des südlichen Indien. In dieser Bearbeitung fügt das Stück sich nahtlos in den Stil des Albums ein.

Liebhaber vertrackten Jazzcores kommen mit Hipsters Gone Ballistic voll auf ihre Kosten. Großartig!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.8.2017
Letzte Änderung: 13.8.2017
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Spinifex

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2015 Veiled 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum