SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
11.12.2017
Syd Barrett - The Madcap Laughs
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
Lesoir - Latitude
10.12.2017
LEF - HyperSomniac
Intervals - The Way Forward
Sairen - Ultima Lux
9.12.2017
Emerson, Lake & Palmer - Brain Salad Surgery
Bernocchi, FM Einheit, Jo Quail - Rosebud
8.12.2017
Paranight - Into the Night
Starsabout - Halflight
ARCHIV
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Zanov

Moebius 256 301

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977 (CD-Reissue 2017, Groove Unlimited)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Polydor
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Pierre Salkazanov Synthesizers, Sequenzer, Electronics, Keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Moebius 256 3:06
2. Moebius 301 3:11
3. Enygma 3:02
4. Plentitude 12:08
5. An Zero 18:52
6. Moebius 256 (original long version)   (Bonustrack CD-Reissue) 6:20
Gesamtlaufzeit46:39


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Offenbar hatte sich das erste Zanov-Album (siehe "Green Ray") einigermaßen gut verkauft. Pierre Salkazanov konnte sich nach dessen Erscheinen nämlich einen neuen ARP2000 mit Sequenzer leisten. Zudem bat die Plattenfima Polydor um eine Nachfolgescheibe. So war Salkazanov 1977, neben allerlei Liveauftritten, vornehmlich damit beschäftigt ein zweites Album zusammenzustellen. "Moebius 256 301" (ich habe keine Ahnung, was die Zahlen zu bedeuten haben) erschien dann folgerichtig Ende des Jahres. Erst im Spätsommer 2017 wurde die Scheibe auch auf CD veröffentlicht, als letztes der Zanov-Alben aus dem letzten Jahrhundert, und wie die beiden anderen (neben "Green Ray" das Album "In Course of Time") von Groove Unlimited.

Wie auch die vorherigen Zanov-CDs kommt das in der LP-Version eher seltene "Moebius 256 301" als schlichte Neuauflage in der Plastikhülle mit dünnem Beiheft (eigentlich nur ein Faltblatt, das Innen ein großes Foto des Meisters in Aktion ziert), allerdings versehen mit einem Bonusstück (eine ungekürzte Version von "Moebius 256"). Der Sound ist exzellent.

Wie dem kurzen Infotext unter erwähntem Foto zu entnehmen ist, wollte die Plattenfirma diesmal ein paar kürzere Nummern haben, die man auch als Single hätte auskoppeln können (was dann aber offenbar nie geschehen ist). Dementsprechend lieferte Salkazanov drei Elektronikminiaturen ab, die die ersten drei Nummern des Albums ausmachen. Wie oben erwähnt hat sich Zanov einen Sequenzer zugelegt, so dass die Musik hier recht dynamisch und rhythmisch geformt daher kommt (vor allem im Vergleich zum meist formlos-klangmalenden Erstling). Das Ergebnis erinnert eher an Jarre als an Schulze, bisweilen auch an SF/Horro-Soundtrackmusik a la Goblin, kommt aber sehr farbig und dicht vernetzt aus den Boxen.

Mit "Plentitude" begeben wir uns dann aber doch noch in den Kosmos. Ausladende Synthesizermuster, repetitive Tastenschübe, pulsierende Tongespinste und allerlei hallende und schallende Elektronikklänge sorgen für dichte und kurzweilige Klanggewebe, die druckvoll voran gleiten, immer wieder unterbrochen von mysteriös-spacig-freiformatigen Momenten. Das ist der Höhepunkt der Scheibe, und sicher auch einer der französischen Spaceelektronik der 70er Jahre. Das lange "An Zero" bietet Ähnliches, wabert aber noch etwas freier und glazialer voran, bestimmt von allerlei durcheinandergleitenden Synthesizerlinien, in die erst später getragen wogende bis hektischer zuckende Seuenzermuster eingebunden werden. Ein lyrisch-impressionistisches Weltraumtonbild ist "An Zero" zuerst, eine Art Planetariumsmusik (in denen Zanov in der Tat mit seinen Kompositionen bisweilen auftrat), die sich aber durchaus kantig und sperrig voran arbeitet. In der zweiten Hälfte purzelt die Musik dann etwas bewegter voran, und nähert sich den drei kurzen Nummern vom Anfang an, was man im Vergleich mit der die CD beschließenden Langversion von "Moebius 256" überprüfen kann.

Wer die klassische Elektronik der 70er Jahre schätzt, und sich vielleicht zudem davon überzeugen möchte, dass es in Frankreich diesbezüglich weitaus mehr als nur Jean Michel Jarre und Heldon gab, der sollte sich die drei Zanovscheiben - inklusive "Moebius 256 301" - dringend zulegen (auch wenn "In Course of Time" erst 1982 erschienen ist). Klasse!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.9.2017
Letzte Änderung: 24.9.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Zanov

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Green Ray 12.00 1
1982 In Course of Time 11.00 1
2014 Virtual Future 11.00 1
2016 Open Worlds 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum