SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
ARCHIV
STATISTIK
24097 Rezensionen zu 16467 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Collapse Under The Empire

The Fallen Ones

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Postrock
Label: Finaltune Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Martin Grimm
Chris Burda

Tracklist

Disc 1
1. Prelude 2.07
2. The Fallen Ones 5.35
3. Dark Water 5.59
4. A Place Beyond 5.24
5. Blissful 5.43
6. The Forbidden Spark 6.48
7. The Holy Mountain 6.59
8. Flowers from the Exile 4.11
9. The End Falls 5.16
Gesamtlaufzeit48:02


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Es dauerte ein wenig, bis ein neues Album von Collapse under the Empire erscheinen konnte. Das Hamburger Postrock-Duo widmete sich in der Zeit unter anderem seinem neuen Label Finaltune und den dort unter Vertrag stehenden Künstlern.

Das Artwork von „The Fallen Ones“, des sechsten Albums von Collapse under the Empire, dreht sich um Städte und Industrie-Landschaften, die gerade dabei sind, im Sand zu versinken. Manchmal sieht man auch eine vereinsamte Menschengestalt, die sich in der Endzeit-Kulisse zu verlieren scheint. Dazu der passende Titel „The Fallen Ones“.

Der Name des Duos ist also Programm. Vervollständigt durch das beeindruckende Artwork und den dystopischen Albumtitel bekommt der Musikfreund ein Gesamtkunstwerk, das zudem noch – nicht ganz unwichtig - die cineastische Instrumentalmusik bietet, die von epischen Melodiebögen in den wie eine Filmkulisse angelegten Arrangements lebt.

Die typischen Postrock-Merkmale, wie die üppigen Gitarrenwände zu treibendem Schlagzeug, die sich mit nachdenklich-melancholischen Passagen (gerne mit flirrenden Gitarren) abwechseln, werden bei CUTE (tja, das ist tatsächlich die Abkürzung für den langen Bandnamen) um die vielfältig eingesetzte elektronische Komponente erweitert. Diese dürfte wohl das Besondere an der Musik von CUTE sein.

Laut dem Infozettel kann diese elektronische Komponente Synthwave genannt werden. CUTE sollen nämlich Postrock mit Synthwave kombinieren. Dieser Begriff bezeichnet ein Subgenre der elektronischen Musik, die von Soundtracks und den Video Games der 80er beeinflusst wurde.

Bei CUTE sind die Tasteninstrumente und die Gitarren weitgehend gleichberechtigt. Neben Klavier hört man regelmäßig die Synthesizer-Klänge, die mal episch angehauchtes Pop-Rock-Flair („The Fallen Ones“, „A Place Beyond“) beisteuern, oder mal ganz die führende Rolle zwischen zart angedeuteten Dancefloor-Anleihen und Bombast-Wänden („Blissful“) übernehmen. Auch wenn das weiter oben beschriebene Gesamtkunstwerk „The Fallen Ones“ pessimistische Zukunftsaussichten aufzeigt, bleibt die Musik schöngeistig harmonisch und wirkt wie von Hoffnungen erfüllt.

Es darf sich also jeder Postrock-Fan von den suggestiven CUTE-Arrangements in eine nachdenkliche Stimmung versetzen lassen, damit die Artwork-Bilder von „The Fallen Ones“ vielleicht doch nicht in Erfüllung gehen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.10.2017
Letzte Änderung: 15.10.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Collapse Under The Empire

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2009 Find A Place To Be Safe 10.00 1
2010 The Sirens Sound 10.00 1
2011 Shoulders & Giants 10.00 1
2012 Fragments of a Prayer 8.00 2
2013 The Silent Cry 11.00 1
2014 Sacrifice & Isolation 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum