SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
ARCHIV
STATISTIK
24968 Rezensionen zu 17121 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

TNNE

Wonderland

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: Progressive Promotion Records
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Patrick Kiefer vocals
Alex Rukavina keyboards
Gilles Wagner drums
Michel Casadei della Chiesa bass

Gastmusiker

Claudio Cordero all guitars
Cédric Gilis additional guitars on 5, Solo on 9
Fred Hormain saxophone

Tracklist

Disc 1
1. My Childish Mind 8.27
2. Eye of a Storm 6.42
3. Katrina killed the Clown 7.12
4. Wonderland 6.49
5. Final Fantasy 5.24
6. Frozen in Time 7.41
7. Glittering Lights 4.05
8. Eight Weeks 8.26
9. Le fil du temps (Bonus) 4.22
Gesamtlaufzeit59:08


Rezensionen


Von: Marc Colling @


Neoprog. Das böse Wort. So viele Bands spielen diesen Neoprog, von IQ, It Bites, RPWL, Sylvan über Anima Mundi und Glasshammer. Oft klingt das alles wie schon tausendmal gehört, manchmal aber entdeckt man Feinheiten die unsere Aufmerksamkeit wecken. Das ist mir hier öfters passiert, sei es wegen eines überraschenden Saxophones oder der wesentlich kreativeren Gitarrenläufe und Riffs gegenüber früheren Aufnahmen, ob als No Name, der alten Band von Rukavina, oder jetzt eben TNNE.

TNNE sind ja die Nachfolgeband von eben diesen No Name. Alex Rukavina war/ist in beiden Bands als Keyboarder der alleinige Songschreiber und somit besteht eine gewisse Nähe. Es dominieren die Keyboards, allerdings hat die Gitarre durch Ausnahme- und Gastgitarrist Claudio Cordero aus Chile, der in seiner mexikanischen Hauptband Cast sein Können schon oft unter Beweis gestellt hat, einen wesentlich größeren Einfluss auf den Gesamtsound als frühere Gitarristen. Das rockt in manchen Passagen ganz ordentlich bis hin zu Metaleinschlag wie in EYE OF A STORM, das den Kessel zum kochen bringt.

Ansonsten erwartet den Fan melodischer Neoprog der besseren Prägung. Die Kompositionen sind abwechslungsreich genug um keine größeren Leerläufe aufkommen zu lassen. Mal rockend/mitreißend, mal zwischen hymnisch und todtraurig. Die Gitarre sorgt für belebende Momente mit tollem Riffing und hörenswerten Soli. Doch auch Drummer Gilles Wagner setzt seine Duftmarken durch sein kraftvolles und variables Spiel. Fast alle Songs können überzeugen, außer vielleicht FINAL FANTASY das nicht genug durchdacht ist und somit zu gefällig daher kommt.

Daneben gibt es aber auch Tracks wie FROZEN IN TIME, wo alles stimmt. Das unglaubliche Gitarrenspiel, die modernen aber nicht Effekthascherischen Keys, das intelligente und spannende Arrangement. Alles passt. Der Gesang von Patrick Kiefer tut ein übriges, dass das Gesamtklangbild melodiös und emotional ist. Seine Stimme ist vielleicht nicht die kräftigste, besitzt aber viel Wärme und Emotion. KATRINA KILLED THE CLOWN ist seine vielleicht beste Leistung, denn hier vereint er alle möglichen Gemütszustände. Sehr gut.

Fans der alten Marillion Fraktion, aber nicht nur die, könnten an diesem Album durchaus Gefallen finden. Neoprogfans sowieso. Es ist erstaunlich, dass Bands mit wenig finanziellen Mitteln immer wieder qualitativ überzeugende Alben in ihrem Bereich raus hauen. Im langsam zu Ende gehenden Jahr ist diese CD im Neoprogbereich eines der interessantesten Alben bisher. Im Vergleich zu früheren Aufnahmen der Band klingt es auch professioneller und weniger verspielt. Empfehlung.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: siehe im Text
Veröffentlicht am: 17.10.2017
Letzte Änderung: 17.10.2017
Wertung: 12/15
braucht ein paar Durchgänge, kommt dann aber. Tolle Gitarrenarbeit, das war mir den 12. Punkt wert

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von TNNE

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2014 The Clock That Went Backwards 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum