SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.4.2018
Holosud - Fijnewas Afpompen
Isildurs Bane - Off the Radar
WEEND'Ô - Time of Awakening
21.4.2018
Guru Guru - Rotate!
Sonar - Vortex
Sama Dams - Say It
Holger Czukay - Movies
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
Metaphor - Entertaining Thanatos
ARCHIV
STATISTIK
24544 Rezensionen zu 16780 Alben von 6535 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Into The Sky

Before the Storm

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (Single)
Besonderheiten/Stil: instrumental; Postrock
Label: Kosmic Noise Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Tracklist

Disc 1
1. The Storm 4.27
2. Before 4.39
Gesamtlaufzeit9:06


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Es gibt da schon sehr spezielle markttechnische Verfahrensweisen, deren Sinn sich einem vielleicht nicht sofort erschließt.

Was hat mich zu dieser Bemerkung veranlasst? Es gibt da zum Beispiel ein Duo aus Münster namens Into The Sky. (Falls sich jemand besonders für die Personalien interessiert: die echten, oder die Künstlernamen des Schlagzeugers und des Gitarristen waren bisher nicht in Erfahrung zu bringen).

Ursprünglich von Punk kommend, möchten die beiden nun Elemente von Ambient-Rock (mit Betonung auf Rock) und Krautrock in ihren Sound integrieren. Ambient-Rock scheint im speziellen Fall von Into the Sky zu bedeuten, dass die sich langsam im Geiste des Postrock entwickelnden Stücke oberhalb der fünf Minuten Grenze angestrebt werden. (Der Hörer möge entscheiden, ob das nun Post- oder Ambient-Rock sei, heißt es auf dem Infozettel). Die Sympathisanten von Mogwai, Michael Rother und Neu! sollten sich davon angesprochen fühlen, meint dazu die Plattenfirma Kosmic Noise Records.

Mit einer Vinyl-Single als Debüt möchte man also vermutlich entweder die Neu!-Fans, oder vielleicht sogar die Indie-Rock-Kundschaft ansprechen. Oder das Publikum, das auf kompakte Postrock-Instrumentals steht, falls es ein solches Publikum gibt. Es könnte eben auch sein, dass die Musik, die man zutreffend als instrumentalen, mit Gitarren-Wänden und einem Hauch Melancholie aufwartenden Indie-Rock begreifen könnte, eigentlich schon zum non-kommerziellen Postrock erklärt werden muss, weil so eine Musik von der regulären Indie-Rock-Kundschaft nicht, oder nur sehr schlecht angenommen wird. Würde ich mal annehmen.

Wie auch immer, meine Befürchtung besteht darin, dass man mit den zwei auf einer Single enthaltenen fünfminütigen Rock-Instrumentals nur schwer die nicht unbedingt auf knappe Stücke stehende Postrock-Hörerschaft ansprechen können wird. Gibt es ein Publikum für solche Musik? Am ehesten wird das Gebotene noch der offene Teil der Prog-Hörerschaft verstehen können, meinte man vermutlich bei Kosmic Noise Records. Auch aus Münster, wie das Duo, um das es hier geht. Mit seiner Vermutung könnte das Label sogar richtig liegen.

Mich persönlich würden allerdings viel stärker die längeren Stücke interessieren, die laut Infozettel eigentlich zu den Hauptinteressen von Into the Sky gehören. Aber nein, zunächst muss man mit den zwei kurzen Postrock (?)-Instrumentals vorlieb nehmen. Aber die sind ja auch nicht von schlechten Eltern und machen neugierig auf mehr.

Die limitierte, hübsch aufgemachte Vinyl-Single gibt es übrigens in drei optischen Ausführungen: schwarz, weiß und durchsichtig. Runterladen (ganz legal und offiziell für €1,49) kann man die zwei kurzen Stücke auch.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.11.2017
Letzte Änderung: 7.11.2017
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum