SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
16.12.2017
Pauline Anna Strom - Trans-Millenia Music
Group 1850 - The Golden Years Of Dutch Pop Music
Heartfield - Follow
Lynhood - Septembre
15.12.2017
Mind Enemies - Revenge
Ringhausen - Lumen
Kaipa - In the Wake of Evolution
White Mountain - The Delta Sessions
Status Minor - Three Faces of Antoine
Trinity Xperiment - Anaesthesia
14.12.2017
Isproject - The Archinauts
Isildurs Bane - Off the Radar
PuzzleWood - Gates of Loki
13.12.2017
World Trade - Unify
Squartet - Adplicatio Minima
12.12.2017
Acqua Fragile - A New Chant
Spock's Beard - Snow Live
Opeth - Opeth/Enslaved Split EP
ARCHIV
STATISTIK
24186 Rezensionen zu 16533 Alben von 6440 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Yurt

III - Molluskkepokk

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: Psychedelic; Spacerock
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Steven Anderson Gitarre, Gesang, Elektronik
Boz Mugabe Bass, Gesang, Elektronik
Andrew Bushe Percussion

Tracklist

Disc 1
1. A Lesion In The Chrysalis 03:43
2. Parasitic Cabal 12:18
3. Sjambok 05:05
4. Ruptured By The Shrapnel 16:22
5. Unknown Component 09:09
6. Testament Zero 11:23
Gesamtlaufzeit58:00


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


Schau an - auch die irischen Raumfahrer von Yurt gibt es noch, und im Mai letzten Jahres wurde mit "III - Molluskkepokk" ein neues Werk des sich mittlerweile als "Sonic Elders" bezeichnenden Trios spruchreif. Knappe 57 Minuten misst dieses Album in seiner zeitlichen Ausdehnung - aber meines Erachtens gibt es dazu eigentlich gar nicht soviel zu schreiben, denn gegenüber "Archipelagog" von 2011 hat sich die Band stilistisch und kompositorisch gar nicht mal so weit entfernt. Bildlich gesprochen befinden sich Yurt also immer noch auf einer festen Umlaufbahn um den Planeten Spacerock.

Das heißt: Yurt spielen weiterhin Spacerock, der mit seinem Schwerpunkt auf Saiteninstrumenten immerhin einigermaßen modern und wuchtig klingt, zugleich aber die sonstigen Zutaten dieses Genres - bizarre Synthie-Sounds zwischen Blubbern und Flirren und gelegentlichen Mantra-artigen Sprechgesang - nicht ausklammert. Für etwas stilistische Abwechslung sorgen wieder einmal trockeneres Riffing, das zu Math-artigen Passagen wie etwa in "Sjambok" oder der 7/8-Eröffnung von "Unknown Component" führt und hiermiet übrigens auch eine Art Brückenschlag zu besserem Stoner-Prog à la Rotor oder Titan markiert. Überhaupt lässt sich die Energie loben, die die Musik auf "III - Molluskkepokk" versprüht. Yurt scheinen nach ihrer viereinhalbjährigen Quasi-Abwesenheit den Hörer mit einem umso intensiveren Klangerlebnis und der manierlichen Weltraumatmosphäre versöhnen zu wollen.

Diese Seite des Albums stimmt. Problematisch sind allerdings wiederum die Kompositionen: Gelegentlich schaffen es Yurt ganz gut, Spannung zu erzeugen, beispielsweise im Opener "A Lesion In The Chrysalis" mit hysterischen Fanfaren und marschierendem Getrommel, in "Sjambok" durch wüste Ausbrüche oder in "Testament Zero" durch sich steigernde Intensität mittels Keyboards. Allerdings wird deutlich, dass diese Spannungen durch Veränderungen und Abwechslung erzielt werden - aber davon gibt es auf "III - Molluskkepokk" leider viel zu wenig. Stattdessen ist die Musik ziemlich oft einförmig, reitet lange auf einmal vorgestellten Riffs herum und streut dazwischen, wie in "Parasitic Cabal" und "Ruptured By The Shrapnel" geschehen, recht willkürlich Breaks ein, die mit Dissonanzen à la King Crimson oder Voivod die ersten paar Male zwar noch überraschen, sich mit zunehmender Wiederholung aber ebenfalls abnutzen.

Jene Raffinesse besserer Alben des Genres, die darin besteht, den Hörer mit unterschiedlichsten Spielereien trotz sich wiederholender Begleitungen und Passagen bei Laune zu halten (oder eben auf unverwüstliche Elemente zu setzen, denen Repetition kaum etwas anhaben kann), geht Yurts Drittalbum also leider größtenteils ab. Da passt es nur ins Bild, dass auch der Gesang zwar auf urtypische Weise eingesetzt wird, für sich genommen aber kaum überzeugt - es werden einfach einige Formulierungen eher hysterisch von der ganzen Band dahergebrüllt, mit simpler Slogan-Melodik in der Tradition von "Brainstorm" und kaum verständlichen Textzeilen lässt sich aber kaum ein Blumentopf gewinnen. Nein, so nett es ist, dass sich Yurt nochmals zu Wort gemeldet haben - "III - Molluskkepokk" ist auch für Freunde des Genres kein sonderliches Vergnügen.

Anspieltipp(s): A Lesion In The Chrysalis, Sjambok
Vergleichbar mit: gitarranlastigem Spacerock der öderen Sorte
Veröffentlicht am: 18.11.2017
Letzte Änderung: 18.11.2017
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Yurt

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2009 EGE Artemis Yurtum 5.00 1
2011 Archipelagog 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum