SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.2.2018
Arcadea - Arcadea
Suburban Savages - Kore Wa!
Glass - Emergence
24.2.2018
Brainticket - Zürich/Lausanne
Tyndall - Sonnenlicht
23.2.2018
Jordsjø - Jord
Markus Stauss Artgenossen - Treasures of Light
Nem-Q - Fault Lines (Subduction Zone)
Ryan Parmenter - One of a different Color
21.2.2018
Vitral - Entre As Estrelas
InVertigo - Next Stop Vertigo
20.2.2018
Bobby Previte - Rhapsody
Soniq Theater - Squaring the Circle
19.2.2018
Security Project - Contact
Virgil & Steve Howe - Nexus
18.2.2018
Kellerkind Berlin - Colourful Thoughts
17.2.2018
Goblin - Phenomena
A Silent Sound - Compass
ARCHIV
STATISTIK
24393 Rezensionen zu 16676 Alben von 6501 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Playgrounded

In Time with Gravity

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Moderne Electronica; Postrock; Progmetal; sonstiges
Label: Freia Music
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Odysseas Zafeiriou Bass
Orestis Zafeiriou keys,programming
Giorgos Pouliasis Drums
Stavros Markonis Vocals
Michael Kotsirakis Guitars

Tracklist

Disc 1
1. Crossing 6.00
2. Mute 5.47
3. Waves 7.51
4. In Time With Gravity 10.28
5. Rotterdam 6.11
6. The Stranger pt.I-Funeral 7.53
7. The Stranger pt.II-Killing 6.00
8. The Stranger pt.III-Verdict 9.02
Gesamtlaufzeit59:12


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Playgrounded nennt sich eine Progmetal-Combo aus Griechenland, die derzeit von Rotterdam aus agiert. Die Musik auf dem Zweitwerk „In Time with Gravity“ bietet eine stark elektronisch eingefärbte Variante der progressiven Rockmusik, die Elemente von Progmetal, Industrial und Postrock zu einem originellen Ganzen zusammenfügt.

Man tourte unter anderem mit Riverside und Anathema. Das gleiche Publikum also. Vor allem die Fans von Riverside sollten sich Playgrounded mal genauer anschauen.

Das Elektronische in der Musik von Playgrounded spielt sich für gewöhnlich innerhalb der rockigen Strukturen ab. Die schneidenden, die brummenden, oder die summenden Synthies übernehmen schon mal die Aufgaben der traditionellen melodiegebenden Rockinstrumente. In manchem Playgrounded-Stück dienen die Synthesizer auch als sphärisch-melancholische Ergänzung für die Rockbesetzung. Die mitten im Rockgefüge melodisch agierenden Sequencer stehen hier neben den ausgefallenen Progmetal-Riffs.

Im ersten Teil vom Titelstück (und nicht nur dort) spielen Playgrounded einen metalfreien, atmosphärisch-düsteren Artrock. Beeindruckend, wie hier die Synthieklänge und die elektronischen Effekte für die klaustrophobische Stimmung sorgen, begleitet von einer groovenden Rhythmussektion. Die erst gegen das Ende der Komposition einsetzenden Gitarrenriffs scheinen die Einflüsse von Meshuggah und Tool in sich zu vereinigen. Auch in „Stranger Part 4“ erzeugen die E-Piano- und Synthie-Klänge zusammen mit Bass, Schlagzeug und Gesang eine recht verstörende Klangkulisse.

Wer also hören möchte, wie eine perfekte Synthese aus Progmetal und Elektronik gelingen kann, der sollte sich „In Time with Gravity“ zulegen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.12.2017
Letzte Änderung: 7.12.2017
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum