SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.4.2018
Guru Guru - Rotate!
Sonar - Vortex
Sama Dams - Say It
Holger Czukay - Movies
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
Metaphor - Entertaining Thanatos
16.4.2018
Delusion Squared - Anthropocene
Roxy Music - For Your Pleasure
The Pink Mice - in action
ARCHIV
STATISTIK
24541 Rezensionen zu 16778 Alben von 6534 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra

Praha

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017 (Konzertaufnahmen 16.2.1992)
Besonderheiten/Stil: Folk; Gothic; Independent / Alternative; Krautrock; Psychedelic; Worldmusic / Ethno; sonstiges
Label: Sireena/Tribalstomp
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Tom "The Perc" Redecker Acoustic Guitar,Vocals
Emilio "The Hidden Gentleman" Winschetti Vocals
Jochen Schoberth electric guitar
Harry Schröder Bass guitar
Birdbox percussion,backing vocals
Frank Jelitto Drums
Reverend Erik Huhn Keyboards
Bo Kondren Sound
Matzo Konrad Lights

Tracklist

Disc 1
1. Orpheus Rising 2.23
2. The Lavender Cantos

1. Vermillion Sands
2. Himinam Ana Airthai
3. Seven Flags on the Peak

15.23
3. This Moon of both Sides incl. The Return of the Snowbird 5.28
4. Man-I-Toba 4.38
5. Bronx Vanilla 4.11
6. Respect & Devotion Part One 4.57
7. Hotel of Empty Souls 4.51
8. Heya 4.02
9. Swallow me blind/Passah People   (Bonustrack) 7.45
Gesamtlaufzeit53:38


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Dem Album „Lavender“ von The Perc Meets The Hidden Gentleman wurde schon mal nachgesagt, den Krautrock in die 90er Jahre herübergerettet zu haben. Das wäre nicht das erste Mal, dass die Medien die Genres neu definieren, ohne es vorher mit irgendwem abgesprochen zu haben.

Es darf also davon ausgegangen werden, dass die Musik, die man auf der „Lavender“-Tour 1991/92 hörte ebenso als Krautrock durchgehen könnte. Sollte diese Genrebezeichnung auf die Musik von The Perc Meets The Hidden Gentleman aus jener Zeit zutreffen, so darf man annehmen, dass der neue Krautrock der 90er die Stilelemente von Postpunk, Postwave, Singer/Songwriter-Folk und Gothic-Folk für sich entdeckte.

Hin und wieder mag auch beim The Perc Meets The Hidden Gentleman ein wenig von dem ursprünglichen, Ende der 60er Jahre entstandenen Krautrock durchschimmern, aber sehr vieles vom alten scheint im neuen Krautrock nicht überlebt zu haben. Vor allem ist man mainstreamiger, weniger experimentierfreudig geworden.

Ein Tondokument aus der „Lavender“-Tour 1991/92 ist die vorliegende Konzertaufnahme aus Prag. Unterstützt wurde das Duo Tom „The Perc“ Redecker (Gesang, akustische Gitarre) und Emilio „The Hidden Gentleman“ Winschetti (Gesang) von sieben Kollegen, die The Lavender Orchestra genannt wurden.

Das aus Perkussion, der Rhythmustruppe, einer Hammond Orgel (gelegentlich auch Synthesizer) und der elektrischen Gitarre (gelegentlich auch Gitarrensynthesizer) bestehende The Lavender Orchestra scheint einige Freiräume für kurze Jams bekommen zu haben. Noch öfter agiert The Lavender Orchestra jedoch als die Begleitung für den eigenwilligen Sprechgesang und die Lieder von The Perc Meets The Hidden Gentleman. Zwei Mitglieder von The Lavender Orchestra waren für Licht und Sound verantwortlich.

Das ursprünglich als tschechische Bootleg-Aufnahme aus dem Prager Bunkr-Club in Umlauf gebrachte „Praha“ wurde 1993 als Cassette und 1995 als CD offiziell auf den Markt gebracht. 2017 hat Tribal Stomp, ein Sublabel von Sireena Records „Praha“ mit einem Bonus Track wieder veröffentlicht. Für eine Bootleg-Aufnahme ist der Klang von „Praha“ mehr als akzeptabel. (Für Kopfhörer-„Genuss“ allerdings nur bedingt geeignet, da stößt die Bootleg-Qualität auf ihre Grenzen). Wer also wissen will, was manche als Neuen Krautrock (manchmal auch Neokraut genannt) einstufen, der darf gerne zu „Praha“ greifen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.12.2017
Letzte Änderung: 11.12.2017
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum