SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
ARCHIV
STATISTIK
24905 Rezensionen zu 17074 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

In Lights

This Is How We Exist

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Postrock
Label: 1724 Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Li He Gitarre
Bosen Li Gitarre
Ted Pedersen Bass
Long Jin Schlagzeug
Joey Wei Violine

Gastmusiker

Nick Liberatore Bass (1,2,5)
Wenhui Li Pipa (5)
Chor (7)

Tracklist

Disc 1
1. Forward 6:00
2. Search 5:34
3. Before 6:21
4. Memory 6:08
5. Dream 7:58
6. Spring 4:28
7. Om Namah Shivaya 8:36
Gesamtlaufzeit45:05


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


In Lights ist eine Postrock-Formation aus dem kalifornischen San José, die Mitte 2014 gegründet wurde. Im Spätsommer 2017 erschien ihr Debütalbum This is how we exist.

Zur Postrock-typischen Besetzung mit zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug kommt noch eine Violine dazu. Nicht nur damit heben sich In Lights von der mittlerweile unüberschaubaren Zahl an Postrock-Bands ab, auch musikalisch setzen sie durchaus eigene Akzente, auch wenn die Inspiration durch die Genre-Altmeister unüberhörbar ist.

In Lights spielen hier eine Art cineastischen Breitwand-Postrock, die für Genre-Verhältnisse eher kurzen Stücke wirken wie epische Tongemälde. Im Mittelpunkt stehen die Gitarren, die genretypisch in allen Variationen von filigranen Tongeflechten bis zu brettharten Riffs der Musik ihren Stempel aufdrücken. Die vorherrschende elegische Stimmung wird dabei von der klagenden Violine noch verstärkt, wobei auch mal kräftiger gestrichen wird (Search). Die Musik kann allerdings auch gänzlich in filigranen Pastelltönen verharren (Before); erfreulicherweise gleiten In Lights auch in solche Fällen nicht zu sehr in weiche Flauschigkeit, klingen dann eher ein wenig karg und spröde, was einen schönen Kontrast zur epischen Wucht in anderen Passagen bildet.

Etwas aus dem Rahmen fällt das abschließende Om Namah Shivaya. Dieses ist als einziges Stück mit Gesang versehen, der von einem kleinen Chor dargebracht wird. Musikalisch fügt es sich ansonsten nahtlos in den Stil des Albums ein.

Insgesamt ist This is how we exist ein gelungenes Debüt, das trotz mancher Anklänge an die üblichen Verdächtigen des Genres mit eigenem Charakter aufwarten kann. Reinhör- und Bestellmöglichkeit auf Bandcamp.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.1.2018
Letzte Änderung: 2.1.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum