SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.5.2018
Yuka & Chronoship - Ship
JPL - Rétrospections Volume III
22.5.2018
Pink Floyd - Wish You Were Here
Judge Smith - The Garden Of Fifi Chamoix
21.5.2018
Sairen - Neige Nuit
M.A.L. - My Sixteen Little Planets
Alan Simon - Big Bang
20.5.2018
cosmic ground - cosmic ground IV
Tyndall - Durch die Zeiten
19.5.2018
Senogul - III
Tyndall - Reflexionen
Cracked Machine - I, Cosmonaut
Eldberg - Eldberg
Frequency Drift - Letters To Maro
18.5.2018
Laura Meade - Remedium
art of illusion - Cold War Of Solipsism
17.5.2018
Kai Rüffer Fractal Band - I
Mata - Atam
ARCHIV
STATISTIK
24640 Rezensionen zu 16860 Alben von 6563 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gustavo Jobim

Dezoito

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2016
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik; Moderne Electronica; Psychedelic
Label: Bandcamp
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Gutavo Jobim

Tracklist

Disc 1
1. Heart and Sound and Soul and Vision 10:29
2. The Road 19:25
3. For Richard Pinhas 7:03
4. 33 11:40
Gesamtlaufzeit48:37


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Wer erinnert sich noch an den Sommerhit 2016 des Latino-Superstars Gustavo Jobim „Dezoito“? Niemand? Okay, war ja auch kein Sommerhit und Jobim ist alles andere als ein Superstar... Und die Musik auf „Dezoito“ ist auch nicht unbedingt das, was man mit „Latino“ verbinden würde.

Der junge Brasilianer an den Tasten und Reglern sieht sich vielmehr in der Tradition der „Berliner Schule“ elektronischer Musik. Als Einflüsse nennt er v.a. Klaus Schulze der frühen 80er Jahre, aber auch Harmonia und Kraftwerk aus der Mitte der 70er. Dieses Jahrzehnt von Mitte der 70er bis Mitte der 80er war ja auch sowas wie das „Golden Age“ moderner elektronischer Musik.

Der Sound von „Dezoito“ ist eine Weiterentwicklung von dem, was bei Jobim schon auf „Trapped in a Day Job“ zu hören war: treibende Rhythmen, darüber langgezogene Melodielinien und noisig-knarzende Verfremdungen. Beim Longtrack „The Road“ kommen noch psychedelische Orgelsounds hinzu. Das ruhig-schwebende, mysteriös klingende Stück „For Richard Pinhas“ ist dem französischen Elektronik-Pionier und Lyotard-Schüler Richard Pinhas (Heldon) gewidmet. Im finalen "33" geht es hingegen wie auf dem elektronischen Jahrmarkt zu.

Jobim bietet auf „Dezoito“ eine klar strukturierte, moderne Elektronik mit viel Druck und Frische, aber auch etwas düsterem Mysterium. Tipp für Electronic-Fans!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Klaus Schulze, Kraftwerk, Harmonia, Heldon
Veröffentlicht am: 17.1.2018
Letzte Änderung: 17.1.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Gustavo Jobim

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 Trapped in a Day Job 12.00 1
2017 Meio-Dia 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum