SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.9.2018
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
ARCHIV
STATISTIK
24909 Rezensionen zu 17077 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gigi Masin

Talk To The Sea

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2014 (Aufnahmen von 1985-2010)
Besonderheiten/Stil: Ambient; ArtPop; Elektronische Musik; RIO / Avant
Label: Music From Memory
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Gigi Masin Synthesizer, Piano, Electronics, Tapes, Guitar, E-Piano, Keyboards, Trumpet, Zither, Vibraphone, Percussion, Vocals

Gastmusiker

Alessandro Monti Bass, Vocals
Alessandro Pizzin Keyboards
Massimo Berezzi Trumpet
Marco Barel Sax

Tracklist

Disc 1
1. Snake Theory   (1991) 4:59
2. The Word Love   (2010) 8:57
3. Still   (2009) 5:06
4. Fata Morgana   (1995) 4:29
5. Redanzen   (1998) 4:25
6. Talk To The Sea   (1996) 7:06
7. Music For Chameleons   (1985) 5:51
8. Litle Faith   (1996) 5:48
9. First Time Ruth Saw The Sea   (1989) 3:19
10. The Nylon Dollar   (1996) 9:19
11. The Kasparian Circle   (1997) 7:45
12. Nadir   (2009) 1:52
Gesamtlaufzeit68:56
Disc 2
1. Stella Maris   (1991) 6:38
2. Call Me   (1986) 4:25
3. The City Lights   (2001) 5:46
4. She Wears Shades   (1991) 3:18
5. Almanac   (1990) 2:31
6. Moor   (2010) 4:38
7. Not The Kind That's Blues   (2008) 4:25
8. Ship Beetel   (2010) 6:02
9. Random Security   (1990) 5:27
10. Zarata   (2009) 3:55
11. Swallows' Tempest   (1986) 6:59
Gesamtlaufzeit54:04


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Im Jahre 2014 erschien beim in Amsterdam ansässigen Label Music From Memory auf zwei CDs (bzw. LPs) eine umfangreiche Kompilation mit Musik von Gigi Masin. Zum damaligen Zeitpunkt war dies die einzige Möglichkeit den hier versammelten Nummern auf einem digitalen Tonträger zu lauschen. Inzwischen, mit dem Erscheinen der CD-Ausgaben von "Wind" und "The Wind Collector", hat sich das geändert, sind doch hier sieben Stücke von diesen beiden Alben zu finden. Die restlichen 16 Tracks sind aber meistenteils nur hier zu finden (oder problemlos zu erwerben), bzw. wurden auf diesem Album überhaupt erstmals veröffentlicht.

Zwischen 1985 und 2010 entstand die hier zu hörende Musik, oft solo von Masin eingespielt, mitunter aber auch in Begleitung verschiedener Mitmusiker, darunter die von "Wind" und "The Wind Collector" bekannten Allessandro Monti und Alessandro Pizzin. Trotz des recht ausgedehnten Entstehungszeitraums bewegt sich die Musik auf "Talk To The Sea" in einem recht klar definierten und einheitlichen stilistischen Rahmen. Grundierende, oft rhythmisch pulsierende Elektronikmuster treffen auf verfremdete Gitarrenlinien, voluminöse Pianomuster, Tonbandeinspielungen, flächige Tastengewebe, etwas dezente Perkussion (z.B. Hackbrett und Vibraphon) bzw. glockiges Hallen, bisweilen auch ein wenig Gebläse bzw. Gesang.

Luftig, fast ätherisch treibend die farbigen Klanggemenge (eher diverse Grautöne) hier meist dahin, immer versehen mit einem recht eigenen, seltsam nebligen Charakter, Musik, die perfekt zu Masins Heimat Venedig passt. Wer diese einmalige Stadt schon einmal an einem diesigen Herbsttag besucht hat, der wird die hier verbreitete Atmosphäre nachvollziehen können. Melancholisch, etwas mysteriös und unwirklich gleitet die Musik voran, bisweilen repetitiv-hypnotisch, meist aber verträumt schwebend, gleichzeitig aber auch versehen mit Dissonanzen, Ecken und Kanten. Easy-Listening ist Masins Musik sicher nicht.

Trotz der sehr unterschiedlichen Entstehungszeit bewegen sich die Stücke – wie schon angedeutet – in sehr verwandten Klangsphären. Bis auf ein bisweilen deutlicheres Grundrauschen in den älteren Nummern, lässt sich die Musik kaum zeitlich festlegen. Will sagen, das alles ist ziemlich zeitlos, und weist kaum Bezüge zu den Entstehungsjahren auf. Die Nummern aus den 80ern klingen z.B. nicht typisch nach den 80ern. Und die rezenteren Nummern klingen nicht wirklich anders oder moderner als die, die schon 20 Jahre auf dem Buckel haben. Wahrlich zeitlose Musik also.

"Talk To The Sea" ist eine ausgesprochen stimmige und beeindruckende, sehr abwechslungsreiche Querschau der Musik Gigi Masins, ein wunderbares Gemenge aus Ambient-Elektronischem, Artpop, luftigem Tonmalen und etwas Avantgardistischem, welches eine ausgesprochen gelungener Einstieg in die progressive Klangwelt des Italieners darstellt. Direkt beim Label ist das Album derzeit noch zu einem sehr ordentlichen Preis zu haben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.2.2018
Letzte Änderung: 23.2.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Gigi Masin

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1986 Wind 12.00 1
1991 The Wind Collector 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum