SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Christian Fiesel

Analogy

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018 (Aufnahmen von 2014)
Besonderheiten/Stil: Ambient; Moderne Electronica
Label: Studio 4632
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Tracklist

Disc 1
1. Any Time Returning   (Track 4 der Digital-Ausgabe) 14:05
2. Call From Beyond   (Track 9 der Digital-Ausgabe) 9:10
3. Deep Space Escape   (Track 1 der Digital-Ausgabe) 7:18
4. Alternate Routing II   (Track 5 der Digital-Ausgabe) 5:49
5. In The Temples Of Time   (Track 2 der Digital-Ausgabe) 11:21
6. Threads Of Modern Technologies   (Track 7 der Digital-Ausgabe) 8:45
7. Passing Jupiter   (Track 6 der Digital-Ausgabe) 6:25
8. Alternate Routing VII   (Track 3 der Digital-Ausgabe) 10:06
Gesamtlaufzeit72:59


Rezensionen


Von: Gunnar Claußen @


Wieder einmal hat Christian Fiesel einen Stoß Alben veröffentlicht und uns aus diesem Anlass mit entsprechenden Promo-CDs bedacht. Was erneut gekonnt in die Irre führt, denn veröffentlicht werden Fiesels Aufnahmen ausschließlich in digitaler Form diesmal über das US-Weblabel Studio 4632. Auch weitere Tatsachen irritieren: "Analogy" ist eines dieser Alben und wurde von Studio 4632 offiziell auf den 17. Januar 2018 datiert. Tatsächlich stammen die darauf zu hörenden Klänge aber bereits aus dem Jahr 2014. Und um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen, stehen die Stücke auf der Promo-CD in einer anderen Reihenfolge als beim Label angegeben, und der im Download an 8. Stelle enthaltene Track "My Unknown Adventures In The Laboratories Of Nightmare" fehlt auf der CD ganz. Sehr, sehr eigenartig, aber letztlich wohl eher amüsant als problematisch (zumal sich das Stück "The Temples Of Time" beim Label "The Temples Of Tin" nennt und aus dem "Threads Of Modern Technology" nunmehr "Threats" werden - da scheinen wohl einige Buchstaben auf dem Weg über den Atlantik verschütt gegangen zu sein).

Böswilligerweise ließe sich die Behauptung aufstellen, dass der fehlende Track und die unterschiedliche Reihenfolge keinen Unterschied machen dürften, da bei Fiesel ohnehin alles gleich klinge. Aber das ist ja eh das althergebrachte Argument gegen solche Musik zwischen Elektronik und Ambient, das sich schon relativ oft nicht bestätigt hat. Insofern ist auch "Analogy" - in welcher Form auch immer - eine nähere Betrachtung wert. Im Großen und Ganzen scheint "Analogy" zu den Ambient-lastigeren Werken des Musikers zu gehören. Wie weit man Fiesels eigene Einschätzung dieser Platte als "Dark Ambient" teilen mag, dürfte wohl individuell sein, zumal der Begriff durch einschlägige Werke aus dem Black-Metal-Umfeld (z.B. Mortiis, Paysage D'Hiver) eigentlich ja schon vorbelastet ist.

Ambient-Elemente gibt es aber natürlich in jedem Fall zu hören. Das sind immer wieder mal vorhandene abstrakte Klänge verschiedener Tonhöhen, die wie üblich sirren, sausen, brummen oder wabern. Die Art und Weise, wie diese Klänge eingesetzt werden, ist aber wieder durchaus interessant. Zwar werden derartige Geräusche immer wieder mal nebenher eingespielt und haben beispielsweise in "Threads Of Modern Technology" mit ihrem unheilsverkündenden Wesen eine entsprechende Wirkung, oftmals aber nehmen sie auch strukturierende Rollen ein - etwa im Opener (der CD-Version) "Any Time Returning", wo die bisherigen Stimmen um 6:30 herum vorübergehend in einem Röhren untergehen, oder nach 3:00 in Call From Beyond", wo ebenfalls mal eben ein Dröhnen überhand nimmt. Auch die Outros (gerade der längeren Stücke) sind bevorzugt dem Ambient vorbehalten, was beispielsweise in "Deep Space Escape" der Fall ist.

Interessanter ist aber natürlich, was drumherum passiert - hier greift Fiesel nämlich tatsächlich wieder auf musikalische Mittel zurück. In fast jedem Stück werden nämlich - freilich mit jenen Synthesizer-Stimmen, die auch für die beschriebenen abstrakten Elemente verantwortlich sind - auch Motive, Sequenzen, Riffs und Soli gespielt. Und nicht nur das, diese Mittel werden ebenso auch innerhalb der Stücke vorgestellt, verarbeitet und später wieder aufgegriffen. Es verwundert somit nicht, dass in "Any Time Returning" um Minute 10 herum klassische Elektronik-Schwlgereien zu hören sind, "Deep Space Escape" Melodien auf hohen Bläser-artigen Stimmen über flirrende Sounds mit Verwandtschaft zum Klang von Streichern legt, später dabei noch mit einer griffigen Basssequenz Schwung erzeugt und die kreiselnden Motive in "Alternate Routing II" gar an Kraftwerks "Ätherwellen" erinnern. Kompositorisch bemerkenswert ist daran, dass hierbei öfters auch mal mehrere Solostimmen polyphon und im auffälligen Stereo-Arrangement miteinander konkurrieren, was in "In The Temple Of Time" um 4:00 herum gar den Eindruck eines Dialogs erweckt - fast wie im Jazz.

Trotz dieser durchaus schmackhaften Elemente bleibt aber natürlich einzuschränken, dass Fiesel auch auf "Analogy" durchaus dem Minimalismus verhaftet ist. Mehr als 3-4 Stimmen - Ambient-Sounds mitgezählt - sind so gut wie nie zu hören, ein wirklich voller Klang ergibt sich damit kaum, und natürlich wird in einigen Passagen auch wieder relativ viel wiederholt, was allerdings in diesem klaren, spartanischen Sound auf unerfindliche Weise weniger nervt als anderswo (vermutlich, weil sich damit jede noch so kleine Variation sofort bemerkbar macht). Zu "klassischer" Elektronik liegt somit immer noch eine gewisse Entfernung, auch wenn die teils krautig-improvisiert wirkenden Melodien und das Moog-Imitat im abschließenden "Alternate Returning VII" weitere sympathische Parallelen darstellen. Um es erneut positiv auszudrücken: Das wären eben die Punkte, an denen der unbedarfte Hörer an Fiesels Musik andocken kann - in welcher Form der Veröffentlichung auch immer.

Anspieltipp(s): Threads Of Modern Technology, Deep Space Escape
Vergleichbar mit: Christian Fiesel mit ein paar Kraut-Elektronik-Einsprengseln
Veröffentlicht am: 16.2.2018
Letzte Änderung: 16.2.2018
Wertung: 10/15
Relativ gehaltvoller Minimalismus

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Christian Fiesel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2012 A Passage Through Time 10.00 1
2012 Ode To AEM 11.00 1
2013 Smile With An Ambience 10.00 1
2013 Signal For Fire 10.00 1
2013 After the Flood 10.00 1
2015 Mechanic Falls 10.00 1
2015 The Forrest 11.00 1
2015 This Is The Dark House 10.00 1
2015 The Hunting Game 10.00 1
2017 Hagen's Delight 10.00 2
2017 Transform To Dust 8.00 1
2018 On Water 11.00 1
2018 The Dark Orb 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum