SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.6.2018
Pentangle - Open The Door
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
ARCHIV
STATISTIK
24729 Rezensionen zu 16925 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Moop

Moop

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion; RIO / Avant
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

William Brandy Baritonsaxofon
Maxime Roger Baritonsaxofon
Julien Coupet Gitarre
Erwin Toul Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Méfions-nous d'épicure 6:07
2. La Bécude 3:00
3. Spoon 7:10
4. Where is my horny car 7:04
5. El Chupacabra 3:00
6. Tourments d'un socialiste sous un gouvernement rom 6:38
7. Joe reste cool 4:17
8. Zo Dus 4:41
Gesamtlaufzeit41:57


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Moop nennt sich ein Quartett aus dem französischen Poitiers, das in der Besetzung Gitarre, Schlagzeug und doppelt besetztes Baritonsaxophon spielt. Das titellose Debütalbum der Band erschien im September 2017.

Ihren Stil beschreiben Moop als „Brutal Jazz“, was die auf dem Debüt zu findenden Klänge recht gut beschreibt. Einen derb-dreckigen, dabei jedoch kunstvoll arrangierten Jazzrock bietet das Quartett, der von punkiger Rohheit ebenso bestimmt ist wie von komplexen Strukturen. Die beiden Saxophonisten geben den Ton an mit knurrenden, brummenden Einsätzen, die bisweilen etwas maschinenartig Stampfendes haben (Spoon), sich aber auch in verschlungenen Linien bewegen können und dabei manchmal in schrilles Kreischen abdriften. Die Gitarre liefert dazu filigran verwobene Geflechte ebenso wie dreckige Riffs, vervollständigt wird das Ganze durch das kraftvolle, variable Drumming. Neben kantig-komplexem Jazzgerocke finden sich bisweilen eigenartig langsam mäandernde Passagen (etwa zum Anfang von Méfions-nous d’épicure) innerhalb derer sich die Musik auch in weitgehend freie Klanggebilde auflösen kann (Zo Dus).

So ganz neu ist die jazzig-punkige Mixtur von Moop freilich nicht, in den letzten Jahren gingen doch einige ähnlich agierende Formationen an den Start. Der Fokus auf das tiefe Gebläse verleiht der Musik der Franzosen aber doch ein gewisses eigenes Gepräge, und Liebhaber des „Jazzcore“ kommen mit dem Debüt von Moop sowieso auf ihre Kosten. Reinhören auf Bandcamp, dort kann man das Album als Download oder CD erwerben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.3.2018
Letzte Änderung: 4.3.2018
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum