SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Johann Sebastian Bach und die Rockmusik. Zitate, Paraphrasen, Bearbeitungen (25.4.2018)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
26.4.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - The Oblivion Tales
25.4.2018
Cross & Jackson - Another Day
Mezz Gacano & Self-Standing Ovation Boskàuz Ensemble - Kinderheim
Piniol - Bran Coucou
Retroheads - Introspective
24.4.2018
Häx Cel - Häxcellent
23.4.2018
Piniol - Bran Coucou
22.4.2018
Holosud - Fijnewas Afpompen
Isildurs Bane - Off the Radar
WEEND'Ô - Time of Awakening
21.4.2018
Guru Guru - Rotate!
Sonar - Vortex
Sama Dams - Say It
Holger Czukay - Movies
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
ARCHIV
STATISTIK
24551 Rezensionen zu 16784 Alben von 6538 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Humulus

Reverently Heading Into Nowhere

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2017
Besonderheiten/Stil: Psychedelic; RetroProg
Label: Oak Island Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Andrea van Cleef guitar, voice, keyboards
Giorgio Bonacorsi bass
Massimiliano Boventi drums, percussion

Gastmusiker

Boris slide guitar (3)

Tracklist

Disc 1
1. Distant Deeps Or Skies 7.43
2. Catskull 4.50
3. Anachronaut 7.59
4. The Gold Rush 5.44
5. The Great Hunt 6.25
6. Rama Kushna 11.02
Gesamtlaufzeit43:43


Rezensionen


Von: Marc Colling @


Die aus Brescia in Norditalien stammende Band Humulus veröffentlicht ihr reguläres drittes Album auf dem deutschen Oak Island Records-Label u.a. auch auf farbigem Vinyl. Die EP aus dem Oktober 2015, „Electric Walrus“ wird hier nahtlos weiter entwickelt und die Band spielt aggressiver und psychedelischer als je zuvor.

Bands im Umfeld des Psych-Stoner-Rocks gibt es viele, da muss man sich schon etwas einfallen lassen um zu punkten. Humulus schaffen das. Sogar der Personalwechsel zu Gitarrist/Sänger Andrea van Cleef ist ein Volltreffer. Diese Stimme gibt der Band mehr Kraft, Wut, Emotion. Die Kompositionen sind straight, schaffen aber immer wieder Wendungen zu proggig-düsteren Elementen die wie in CATSKULL auch mal heavy ausfallen.

Der sich keineswegs zurück haltende Bass dominiert bereits den Opener mit einem unwiderstehlichen Spiel der Extraklasse. Da steigt man leicht ins Album ein, besonders wenn man im weiteren Verlauf herrlich wuchtig-harte Riffs hört und kurz darauf psychedelisch-floydige Klänge mit lang gezogenen Gitarrensoli, die den Hörer wegblasen. Das schwere und sich anfangs dahin schleppende ANACHRONAUT wird mit Gastgeber Boris von Mickey 3D, einer in Frankreich unheimlich erfolgreichen Band aus der Indieszene mit der Slidegitarre bereichert. Da kommt dann sogar etwas von Pink Floyd-Feeling auf, wenn auch nur kurz. Ein Highlight des Albums.

Mit RAMA KUSHNA bieten sie auch einen Longtrack an der alles in sich vereint, was man so gemeinhin Kiffermucke nennt. Fans werden davon begeistert sein, alle anderen sich wahrscheinlich mit Grauen abwenden. Dennoch kann man der Band zu Gute halten, dass sie sich nicht verbiegt, sondern ihren etwas eigensinnigen Stil auch auf diesem Album durchzieht.

Für Fans von Psychedelic- und Stonerrock, die auch mal einen Schuss Prog mögen, sollte das Album Pflicht sein. Die Produktion ist sehr professionell, die Pressung der LP ohne Knistern, der Klang kraftvoll und dynamisch wie sich das in diesem Genre gehört.

Anspieltipp(s): Anachronaut
Vergleichbar mit: Colour Haze, Leech, Kadavar,
Veröffentlicht am: 17.3.2018
Letzte Änderung: 17.3.2018
Wertung: 11/15
es kommt nicht nur guter Neo- und Retroprog aus Norditalien

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum