SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.9.2018
Expo '70 - animism
Scherzoo - 04
Riverside - Wasteland
Crippled Black Phoenix - Great Escape
The Alan Parsons Project - On Air
22.9.2018
Lumerians - Call Of The Void
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
ARCHIV
STATISTIK
24910 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sleeping Horses

Water for Air

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: instrumental; Ambient; Postrock
Label: Fluttery Records
Durchschnittswertung: 7.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

James Randolph Fouty

Tracklist

Disc 1
1. Disenchantment for Truth 3:36
2. Eternities of Light 2:57
3. The Frozen Sea Within Us 2:02
4. Immortal Until the End 5:48
5. Inevitability 2:47
6. The Light On the Broken Glass 3:50
7. Their Thoughts, Our Cages 2:11
8. There Are No Facts, Only Interpretations 5:19
9. Water for Air 4:17
Gesamtlaufzeit32:47


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Gut ein Jahr nach seinem Debüt erschien im März 2018 mit Water for Air das zweite Album von Sleeping Horses, dem Einmannprojekt des im US-Bundesstaat Oregon heimischen Musikers James Randolph Fouty. Mit einer Spielzeit von nur knapp über einen halben Stunde ist es dabei schon eher eine EP.

Musikalisch hat sich gegenüber dem Debüt nicht übermäßig viel geändert. Sleeping Horses bzw. James Randolph Fouty kredenzt auch auf seinem Zweitling wieder impressionistisch anmutende, komplett instrumentale Klangskizzen zwischen Ambient und Postrock, die sanft und pastellfarben den Boxen entschweben um als zarte Gebilde zu verpuffen. Oft sind diese von rein oder zumindest überwiegend elektronischer Natur, bestehen dann zum Großteil aus sanft wogenden Synthieflächen, die bisweilen nach Streichern klingen. Gelegentlich plingt dazu ein Klavier, einige Stücke werden auch komplett vom Klavier dominiert (The Frozen Sea Within Us, Immortalität Until the End). Nur selten sind die Stücke etwas voller arrangiert und zeigen sich dann stärker im Postrock verwurzelt.

Stets schwingt eine leise Elegie in dieser Musik mit, und wie schon beim Debüt ist es der durchweg wohlige Charakter der Stücke, der diese Musik auf Dauer zu glattgebügelt wirken lässt, auch wenn jedes Stück für sich genommen eine schöne, stimmungsvolle Klangskizze ist.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.3.2018
Letzte Änderung: 31.3.2018
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 2 von 2)


Im Postrock und angrenzenden Regionen hat man's irgendwie mit dem Schlaf: Sleepmakeswaves, Sleep In Heads, Sleeping Pandora, Sleepstream. Insofern stehen Sleeping Horses auf ihrem Zweitwerk "Water For Air" nicht alleine da. Und auch musikalisch ist es so eine Sache mit dem Projekt von James Fouty, nicht so sehr in Sachen Schläfrigkeit, aber umso mehr in Sachen Eigenständigkeit.

Rein stilistisch pflegt Fouty die abstraktere, weniger rockige Variante seines Genres. Die Gitarre wird kaum für Ostinato-Motive eingesetzt, sondern zumeist eher als Soloinstrument für hallende Klänge oder, wie in "Disenchantment For Truth" oder "These Are No Facts, Only Interpretations" klassische Rückwärts-Einspielungen. Dominant sind dagegen vor allem die Streicher, die einerseits durch Tremoli Spannungen erzeugen und sehr oft auch für die harmonische Progression zuständig sind, dabei aber sehr oft erkennbar synthetisch klingen, etwa in "Eternities Of Light" oder "The Light On The Broken Glass". Auch mit dem Klavier wird recht oft gearbeitet, hinzu kommen dann und wann noch Glockenspiel-Begleitungen zu den Streichern, was für eine Spur mehr Bombast sorgt. Rhythmik kommt derweil überwiegend aus der Konserve, in "Eternities Of Light" scheppert's dann auch entsprechend.

Zu diesen Klängen kommt noch die von Jochen bereits genannte Ambient-Komponente, die sich zwischen entferntem Röhren im Hintergrund wie in "The Frozen Sea Within Us" oder einem pulsierenden Wabern in "Inevitability" bis zu ratternden und schmatzenden Soundeffekten wie im abschließenden Titeltrack bewegen - wo diese Sounds allerdings eine Art Stand-In für den Rhythmus darstellen. Im Großen und Ganzen fügen sich beide Komponenten aber recht achtbar aneinander, auch wenn die bemühte Synthetik-Orchestrierung gelegentlich in süßlichen Kitsch abdriftet (was beispielswiese für den Glockenspiel-Einsatz in "Eternities Of Light" gilt) und die künstlichen Streicher ihre Wirkung gelegentlich verfehlen - so wäre mit einem echten Streichquartett aus "The Light On The Broken Glass" einiges herauszuholen gewesen, so bleibt's allerdings bei der billigen Pantoffelkino-Version.

Ohnehin ist das aber nicht die eigentliche Krux an "Water For Air". Die nämlich liegt tatsächlich daran, dass die meisten Stücke schlicht langweilig sind: Sie schwellen langsam an, stellen dabei ihre Substanz vor, erhalten diese ein paar Minuten lang aufrecht, aber sonst passiert nichts - was dann natürlich durch die Synthetik-Streicher besonders frappierend wirkt. Allenfalls die harmonische Progression und einzelne Einfälle wie beispielsweise die angenehm arhythmisch gesampleten Gitarren am Ende von "The Light On The Broken Glass" machen dabei gelegentlich Laune. Zwei Stücke muss ich von dieser Wertung allerdings ausnehmen: "Immortal Until The End" stellt verschiedene Parts gegeneinander und baut im Hintergrund mit einem Becken-Rhythmus Spannung auf (die am Ende aber nicht eingelöst wird, da das Stück leider ausläuft), und "These Are No Facts, Only Interpretations" markiert zwischendurch mehrmals mit prägnanter Motivik kurze, dramatische Höhepunkt und ist außerdem formell geschlossen. Das ist zwar eigentlich auch nichts Besonderes, für den Moment (und auf dieser Platte) aber ganz gut.

Trotzdem: Für meinen Geschmack ist "Water For Air" im Ganzen viel zu einförmig und lau, um mein Gefallen zu erregen, und auch die benannten besseren Momente heben sich kaum vom Genre-Durchschnitt ab. Selbst als - wie Jochen es formuliert - Klangskizzen taugen die Stücke auf "Water For Air" kaum etwas, dazu sind sie schlichtweg auch nicht fordernd genug. Was bleibt, ist eine weniger als mittelmäßige Sammlung von klanglich teils schwächlichem Wohlklang. Nein, das muss nicht sein.

Anspieltipp(s): These Are No Facts, Only Interpretations
Vergleichbar mit: ...
Veröffentlicht am: 22.6.2018
Letzte Änderung: 22.6.2018
Wertung: 6/15
Zumeist eintönig und sonst auch nichts Besonderes

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Sleeping Horses

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2017 Sleeping Horses 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum