SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.7.2018
Barnacles - Air Skin Digger
Distorted Harmony - A Way Out
Yasuaki Shimizu - Kakashi
21.7.2018
Barnacles - One Single Sound
Robert Cohen-Solal - Les Shadoks
The Flaming Lips - Embryonic
20.7.2018
Distorted Harmony - A Way Out
Three - Live Boston '88
Koenjihyakkei - DHORIMVISKHA
The Enid - Live At Loreley
Southern Empire - Civilisation
Marcello Giombini - Synthomania
19.7.2018
Cavern Of Anti-Matter - Hormone Lemonade
Twelfth Night - Fact and Fiction
Spock's Beard - Noise Floor
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
ARCHIV
STATISTIK
24796 Rezensionen zu 16977 Alben von 6612 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Martin Archer

Safety Signal From A Target Town

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazz; Jazzrock / Fusion; RIO / Avant
Label: Discus Music
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Peter Fairclough Drums, Percussion
Walt Shaw Percussion
Johnny Hunter Drums, Percussion
Steve Dinsdale Floor Percussion
Seth Bennett Double Bass
George Murray Trombone
Mick Beck Sax, Bassoon
Graham Clark Violin
Martin Archer Sax, Bass Recorder
Laura Cole Piano, E-Piano
Kim Macari Trumpet
Riley Stone-Lonergan Sax, Clarinet
Corey Mwamba Vibraphone

Tracklist

Disc 1
1. Safety signal from a target town 17:40
2. Perfect soldier 11:29
3. The playground in the desert 20:40
4. Happy Birthday! Mr President 9:40
5. One minute to midnight / Bejing halflife 19:03
Gesamtlaufzeit78:32


Rezensionen


Von: Achim Breiling @


Im Frühjahr 2018 legt Martin Archer das dritte Album seines Big-Band-Projekts Martin Archer & Engine Room Favourites vor (die ersten beiden Alben waren "Blue Meat, Black Diesel & Engine Room Favourites" und "Bad Tidings From Slackwater Drag"). Auch "Safety Signal From A Target Town" bietet eine Art von Ensemble-Jazz, in der Tradition der AACM (der Association for the Advancement of Creative Musicians), vorgetragen von einem kleinen Jazz-Orchester, welches aber diesmal deutlich strukturierter, und über weite Strecken auch rockiger daher kommt als auf den beiden Vorgängerscheiben.

Archer selbst stellt zur Musik fest, dass dies die bisher ehrgeizigste Veröffentlichung des Projekts sei, die meistenteils auf vorher komponiertem und konzipiertem Materials Archers beruht, das dann mit Hilfe von Laura Cole in eine im Studio verwendbare Partitur verwandelt wurde. Frei improvisiert wird hier also wenig, auch wenn man bisweilen einen anderen Eindruck haben könnte.

Eine fünfteilige Jazz-Rock-Symphonie kommt hier aus den Boxen, vergleichbar vielleicht mit ähnlich großangelegten britischen Werken aus den 70ern, Neil Ardleys "Symphony Of Amaranths" z.B., Mike Westbrooks "Metropolis" (siehe auch Solid Gold Cadillac), Michael Gibbs’ "Tanglewood 63", und natürlich "Septober Energy" von Centipede (Keith Tippett). "Safety Signal From A Target Town" steht recht klar in der Tradition dieser Werke, verbindet ausladende Jazzarrangements mit treibenden Rockmustern, Canterburyartigem, folkigen Melodien und freierem Tonmalen, und verwebt diese Ingredienzien zu einem dichten, sehr dynamischen und farbigen Ganzen.

Sax und Violine sorgen meist für die solistischen Einlagen, während das weitere Gebläse und Cole an Piano bzw. E-Piano für das klangliche Grundgerüst sorgen, vielseitig vorangetrieben von der umfangreichen Rhythmusfraktion (inklusive Steve Dinsdale von radio massacre international – der sich offenbar zunehmend von der Elektronischen Musik verabschiedet hat). Mal sehr jazzig und free musizierend, mal rockig schreitend bzw. flotter laufend, mal fast folkig tänzelnd, mal kammerrockig treibend (oft von der Geige dominiert), mal mysteriös und hallend tonbastelnd arbeitet sich die Musik voran, abwechslungsreich instrumentiert, mal schräger trötend, mal luftig klangmalend, mal entspannter groovend, mal derber wütend.

"Safety Signal From A Target Town" ist das bisher rundeste, vielseitigste und (für Proghörer) zugänglichste Album von Martin Archer und den Engine Room Favourites, wobei auch hier sicher keine leichte Kost geboten wird. Wer aber die weiter oben erwähnten Werke und Musiker schätzt, oder auch die jazz-lastigeren Produktionen von Soft Machine (oder aus deren Umfeld) bzw. Nucleus, und keine Aversionen gegen Gebläse und freieres Klangbasteln hat, der sollte sich das Album dringend zulegen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.4.2018
Letzte Änderung: 8.4.2018
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Martin Archer

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 Ghost lily cascade 12.00 1
2000 Winter Pilgrim Arriving 13.00 1
2003 English Commonflowers 12.00 1
2004 Heritage and Ringtones 13.00 1
2008 In stereo gravity 13.00 1
2013 Blue Meat, Black Diesel & Engine Room Favourites - 1
2015 Bad Tidings From Slackwater Drag 11.00 1
2016 Story Tellers 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum