SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
23.4.2018
Piniol - Bran Coucou
22.4.2018
Holosud - Fijnewas Afpompen
Isildurs Bane - Off the Radar
WEEND'Ô - Time of Awakening
21.4.2018
Guru Guru - Rotate!
Sonar - Vortex
Sama Dams - Say It
Holger Czukay - Movies
20.4.2018
HeKz - Invicta
TesseracT - Sonder
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
ARCHIV
STATISTIK
24545 Rezensionen zu 16781 Alben von 6536 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Hillmen

The Whiskey Mountain Sessions Vol.II

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2018
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; Canterbury; Jazzrock / Fusion; sonstiges
Label: Firepool Records
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Gayle Ellett Keyboards
Peter Hillman Drums
Lito Magana, Jr. Gitarre
Jeff Smith bass

Tracklist

Disc 1
1. The Long Way Home 20.20
2. The Mestizo Insect Frog Jam 10.07
3. Fire Breather 8.58
Gesamtlaufzeit39:25


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


Der zweite Teil der Whiskey Mountain Sessions ist nach den gleichen Prinzipien entstanden wie der erste. Alles wurde live im Studio aufgenommen (und auch so belassen), der Keyboarder und der Gitarrist haben vorzugsweise Instrumente und Verstärker aus den 70ern verwendet, der Klang wurde beim Abmischen nur sehr wenig komprimiert (was auch immer das genau heißen mag) und vor den Aufnahmen gab es keinerlei Festlegungen darüber, was gespielt werden sollte. Und – wie ich dem Infotext entnehmen konnte – der Whiskey war auch nicht ganz unwichtig für die Inspiration.

Von den ursprünglich zwei Djam Karet-Mitgliedern ist bei der zweiten WM-Session nur noch der Keyboarder Gayle Ellett mit dabei. Der Gitarrist Mike Murray wurde durch Lito Magana Jr. ersetzt, dessen Stammband Mestizo Beat heißt. Deren wichtigstes Ziel ist es, unter Einfluss von Funk, Soul und Afro-Beat zu grooven.

Und tatsächlich, es wird nun auch bei den Hillmen hin und wieder gemäßigt und lässig funkig gegroovt, so dass die Jams der zweiten Begegnung der Herren von The Whiskey Mountain wie eine durchaus anregende und lebhafte Verschmelzung von Jazz-Rock-Fusion, Jam-Rock, Canterbury und Funk anmuten. Aber es wird nicht immer gemütlich vor sich hingejammt. Es finden sich auch die Momente der Suche, der kreativen Zuspitzung und die des freien Falls. Und, wie schon beim ersten Teil, so gilt auch hier folgendes: wohl nur selten hat man Jams gehört, die mit einem solchen kristallklaren Klang aufwarten würden. (Falls jemand keine improvisierten Jams mag, könnte er sich notfalls nur am Klang der Instrumente der Hillmen laben).

Es existiert im Land der begrenzten Unmöglichkeiten auch eine Country-Kapelle namens The Hillmen. Diese weist allerdings keine musikalischen Gemeinsamkeiten auf mit den den Whiskey trinkenden Hillmen. Na dann, damit es zu keinen Verwechslungen kommt, Augen auf bei Hillmen-Kauf, damit man erstklassige Prog-Jams erwirbt und nicht brave Country-Musik. Es ist nur eine kleine CD-Auflage vorgesehen. Bei Interesse sollte man also nicht lange zögern.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 15.4.2018
Letzte Änderung: 15.4.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Hillmen

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2011 The Whiskey Mountain Sessions 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum